9 Anzeichen und Symptome der Zöliakie

Gluten ist eine Art von Protein in Getreide einschließlich Weizen, Gerste, Dinkel und Roggen gefunden.

Zöliakie ist eine Erkrankung, bei der Gluten eine Immunantwort im Körper auslöst, die Entzündungen und Schäden im Dünndarm verursacht.

Es wird geschätzt, dass Zöliakie in den Vereinigten Staaten fast 1% der Bevölkerung betrifft (1).

Zöliakie ist eine ernste Erkrankung, die eine Vielzahl von negativen Symptomen verursachen kann, einschließlich Verdauungsprobleme und Mangelernährung.

Dieser Artikel wird neun der häufigsten Anzeichen und Symptome von Zöliakie betrachten.

AnzeigeWerkung

1. Durchfall

Lockerer, wässriger Stuhl ist eines der ersten Symptome, das viele Menschen vor der Diagnose einer Zöliakie erleben.

In einer kleinen Studie berichteten 79% der Zöliakiepatienten, dass sie vor der Behandlung Durchfall hatten. Nach der Behandlung hatten nur 17% der Patienten weiterhin chronischen Durchfall (2).

Eine weitere Studie mit 215 Personen ergab, dass Durchfall das häufigste Symptom einer unbehandelten Zöliakie war.

Bei vielen Patienten war der Durchfall innerhalb weniger Tage nach der Behandlung reduziert, aber die durchschnittliche Zeit bis zur vollständigen Auflösung der Symptome betrug vier Wochen (3).

Beachten Sie jedoch, dass es viele andere mögliche Ursachen für Durchfall gibt, wie Infektionen, andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder andere Darmprobleme.

Zusammenfassung Durchfall ist eines der häufigsten Symptome der Zöliakie. Die Behandlung kann Durchfall innerhalb weniger Tage bis zu einigen Wochen reduzieren und beheben.

2. Blähungen

Blähungen sind ein weiteres häufiges Symptom, das Menschen mit Zöliakie erleben.

Zöliakie kann Entzündungen im Verdauungstrakt verursachen, die zu Blähungen und anderen Verdauungsproblemen führen können (4).

Eine Studie an 1 032 Erwachsenen mit Zöliakie ergab, dass Blähungen eines der häufigsten Symptome waren. Tatsächlich berichteten 73% der Menschen, dass sie sich aufgebläht fühlten, bevor sie mit der Krankheit diagnostiziert wurden (5).

Eine andere Studie zeigte, dass die meisten Zöliakiepatienten Blähungen hatten. Dieses Symptom löste sich effektiv auf, nachdem sie Gluten aus ihrer Ernährung eliminiert hatten (3).

Es wurde auch gezeigt, dass Gluten bei Menschen, die keine Zöliakie haben, zu Verdauungsproblemen wie Blähungen führt.

Eine Studie untersuchte 34 Personen ohne Zöliakie, die Verdauungsprobleme hatten. Diese Symptome verbesserten sich bei einer glutenfreien Diät. Die Teilnehmer erhielten dann sechs Wochen lang täglich entweder 16 Gramm Gluten oder ein Placebo.

Innerhalb von nur einer Woche erfuhren die Glutenkonsumenten eine Verschlechterung mehrerer Symptome, darunter signifikant mehr Blähungen als zuvor (6).

Neben der Zöliakie gehören zu den häufigsten Ursachen für Blähungen Verstopfung, Darmverschluss, chronische Gas- und Verdauungsstörungen.

Zusammenfassung Patienten mit Zöliakie berichten häufig über Blähungen. Interessanterweise kann Gluten auch für Personen ohne Zöliakie Blähungen verursachen.
AdvertisementAdvertisementAdvertisement

3. Gas

Überschüssiges Gas ist ein häufiges Verdauungsproblem bei Personen mit unbehandelter Zöliakie.

In einer kleinen Studie war Gas bei Zöliakiepatienten eines der häufigsten Symptome, die durch Glutenkonsum verursacht wurden (7).

Eine Studie, die sich mit 96 Erwachsenen mit Zöliakie in Nordindien befasste, berichtete ebenfalls, dass in 9,4% der Fälle Überschussgas und Blähungen vorkamen (8).

Beachten Sie jedoch, dass es viele Ursachen für Gas gibt. Eine Studie testete 150 Personen, die sich über vermehrtes Gas beschwerten und fand, dass nur zwei positiv auf Zöliakie getestet wurden (9).

Andere, häufigere Ursachen für Gas sind Verstopfung, Verdauungsstörungen, Luftschlucken und Erkrankungen wie Laktoseintoleranz und Reizdarmsyndrom (IBS).

Zusammenfassung Studien zeigen, dass Gas eines der häufigsten Symptome einer unbehandelten Zöliakie ist, obwohl Gas auch von vielen anderen Erkrankungen verursacht werden kann.

4. Müdigkeit

Verminderte Energieniveaus und Müdigkeit sind bei Menschen mit Zöliakie weit verbreitet.

Eine Studie an 51 Zöliakie-Patienten ergab, dass diejenigen, die unbehandelt waren, signifikant schwerer an Müdigkeit und Erschöpfungsproblemen litten als diejenigen, die eine glutenfreie Diät erhielten (10).

Eine weitere Studie ergab, dass Personen mit Zöliakie eher Schlafstörungen hatten, die zur Müdigkeit beitragen konnten (11).

Darüber hinaus kann eine unbehandelte Zöliakie den Dünndarm schädigen, was zu Vitamin- und Mineralstoffmangel führt, der ebenfalls zu Müdigkeit führen kann (12, 13).

Weitere mögliche Ursachen für Müdigkeit sind Infektionen, Schilddrüsenprobleme, Depression und Anämie.

Zusammenfassung Müdigkeit ist ein häufiges Problem für Menschen mit Zöliakie. Studien zeigen, dass Personen mit Zöliakie eher Schlafstörungen und Mangelerscheinungen haben, die zu dem Problem beitragen können.
WerbungWerbung

5. Gewichtsreduktion

Ein starker Gewichtsverlust und Schwierigkeiten bei der Gewichtskontrolle sind oft frühe Anzeichen einer Zöliakie.

Dies liegt daran, dass die Fähigkeit Ihres Körpers, Nährstoffe aufzunehmen, beeinträchtigt ist, was möglicherweise zu Unterernährung und Gewichtsverlust führen kann.

Eine Studie an 112 Teilnehmern mit Zöliakie ergab, dass der Gewichtsverlust 23% der Patienten betraf und nach Durchfall, Müdigkeit und Bauchschmerzen zu den häufigsten Symptomen gehörte (14).

Eine weitere kleine Studie, in der ältere Patienten mit Zöliakie untersucht wurden, stellte fest, dass der Gewichtsverlust eines der häufigsten Symptome war. Nach der Behandlung waren die Symptome nicht nur vollständig gelöst, sondern die Teilnehmer erreichten im Durchschnitt 17 Pfund (7,75 kg) (15).

Eine weitere Studie untersuchte 42 Kinder mit Zöliakie und stellte fest, dass die Einführung einer glutenfreien Diät das Körpergewicht signifikant erhöhte (16).

Unerklärter Gewichtsverlust könnte auch durch Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Depression oder Schilddrüsenprobleme verursacht werden.

Zusammenfassung Viele Menschen mit Zöliakie erleiden unerklärlichen Gewichtsverlust. Nach einer glutenfreien Diät hilft es den Menschen jedoch typischerweise, ihr Körpergewicht zu erhöhen.
Werbung

6. Eisenmangelanämie

Zöliakie kann die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen und zu einer Eisenmangelanämie führen, die durch einen Mangel an roten Blutkörperchen im Körper verursacht wird (17).

Symptome einer Eisenmangelanämie sind Müdigkeit, Schwäche, Brustschmerzen, Kopfschmerzen und Schwindel.

Eine Studie untersuchte 34 Kinder mit Zöliakie und stellte fest, dass fast 15% eine leichte bis mittelschwere Eisenmangelanämie aufwiesen (18).

Eine Studie an 84 Personen mit Eisenmangelanämie unbekannter Herkunft ergab, dass 7% an Zöliakie litten. Nach einer glutenfreien Diät nahmen die Eisenspiegel im Serum signifikant zu (19).

Eine weitere Studie mit 727 Zöliakie-Patienten berichtete, dass 23% anämisch waren. Darüber hinaus hatten Personen mit Anämie doppelt so große Schäden am Dünndarm sowie eine geringe Knochenmasse durch Zöliakie (20).

Es gibt jedoch viele andere mögliche Ursachen für Eisenmangelanämie, einschließlich einer schlechten Ernährung, die langfristige Verwendung von Schmerzmitteln wie Aspirin oder Blutverlust durch starke Menstruationsblutung oder Magengeschwüren.

Zusammenfassung Zöliakie kann die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen, was zu einer Eisenmangelanämie führen kann. Es gibt jedoch auch einige andere mögliche Ursachen für eine Eisenmangelanämie.
AdvertisementAdvertisement

7. Verstopfung

Während Zöliakie bei manchen Menschen Durchfall verursachen kann, kann es bei anderen zu Verstopfung kommen.

Zöliakie schädigt die Darmzotten, winzige, fingerartige Vorsprünge im Dünndarm, die für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich sind.

Wenn Nahrung durch den Verdauungstrakt wandert, können die Darmzotten Nährstoffe nicht vollständig aufnehmen und absorbieren häufig zusätzliche Feuchtigkeit aus dem Stuhl. Dies führt zu hartem Stuhl, der schwer passierbar ist und zu Verstopfung führt (21).

Aber auch bei einer strengen glutenfreien Diät können Zöliakie-Patienten Schwierigkeiten haben, Verstopfung zu vermeiden.

Dies liegt daran, dass eine glutenfreie Diät viele ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Getreide ausscheidet, was zu einer verminderten Ballaststoffaufnahme und einer reduzierten Stuhlfrequenz führen kann (22).

Körperliche Inaktivität, Dehydration und eine schlechte Ernährung können ebenfalls zu Verstopfung führen.

Zusammenfassung Zöliakie kann dazu führen, dass der Dünndarm Feuchtigkeit aus dem Stuhl aufnimmt, was zu Verstopfung führt. Zusätzlich kann eine glutenfreie Diät die Ballaststoffaufnahme verringern und Verstopfung verursachen.

8. Depression

Neben den vielen körperlichen Symptomen der Zöliakie treten auch psychische Symptome wie Depressionen auf.

Eine Analyse von 29 Studien ergab, dass Depression bei Erwachsenen mit Zöliakie häufiger und schwerer als in der Allgemeinbevölkerung war (23).

Eine weitere kleine Studie mit 48 Teilnehmern ergab, dass Zöliakiepatienten eher depressive Symptome hatten als gesunde Kontrollgruppen (24).

Eine Studie an 2, 265 Zöliakiepatienten ergab, dass 39% von ihnen selbst berichteten Depression, aber fest, dass die langfristige Einhaltung einer glutenfreien Diät mit einem reduzierten Risiko für depressive Symptome verbunden war (25).

Es gibt jedoch viele andere mögliche Ursachen für Depressionen, einschließlich Schwankungen in Hormonspiegel, Stress, Trauer und sogar Genetik.

Zusammenfassung Zöliakie ist mit einem erhöhten Depressionsrisiko verbunden. Eine langfristige glutenfreie Ernährung kann jedoch das Risiko einer Depression verringern.
WerbungWerbungWerbung

9. Juckender Hautausschlag

Zöliakie kann eine Dermatitis herpetiformis verursachen, eine Art juckender, blasiger Hautausschlag, der an Ellbogen, Knien oder Gesäß auftreten kann.

Ungefähr 17% der Patienten mit Zöliakie erleiden diesen Hautausschlag und es ist eines der verräterischen Symptome, die zu einer Diagnose führen. Es kann sich auch nach der Diagnose als Zeichen einer schlechten Therapietreue entwickeln (26).

Interessanterweise können einige Menschen diesen Hautausschlag ohne die anderen Verdauungsbeschwerden entwickeln, die typischerweise bei Zöliakie auftreten. Tatsächlich leiden weniger als 10% der Zöliakiepatienten, die eine Dermatitis herpetiformis entwickeln, an Verdauungssymptomen der Zöliakie (27).

Andere mögliche Ursachen für einen juckenden Hautausschlag neben Zöliakie gehören Ekzeme, Psoriasis, Dermatitis und Nesselsucht.

Zusammenfassung Zöliakie kann zu einer Art juckendem Hautausschlag führen. Viele Zöliakiepatienten, die diesen Ausschlag entwickeln, erfahren keine gastrointestinalen Symptome.

Umgang mit Symptomen der Zöliakie

Zöliakie ist eine lebenslange Erkrankung, die nicht heilbar ist. Menschen mit dieser Erkrankung können jedoch ihre Symptome wirksam bekämpfen, indem sie sich an eine strenge glutenfreie Diät halten.

Dies bedeutet, dass alle Produkte, die Weizen, Gerste, Roggen oder Dinkel enthalten, eliminiert werden müssen, einschließlich aller Lebensmittel, die möglicherweise kontaminiert wurden, wie Hafer, es sei denn, sie sind als glutenfrei gekennzeichnet.

Zu ​​vermeidende Lebensmittel

Hier sind einige andere Lebensmittel, die Sie meiden sollten, sofern sie nicht ausdrücklich als glutenfrei gekennzeichnet sind:

  • Teigwaren
  • Brot
  • Kuchen
  • Kuchen
  • Kekse < Kekse
  • Bier
  • Dressings
  • Soßen
  • Soßen
  • Essen zu essen

Zum Glück gibt es viele nahrhafte und natürlich glutenfreie Lebensmittel da draußen. Das Ausschneiden verarbeiteter Lebensmittel, das Genießen von überwiegend Vollwertkost und das Lesen der Etiketten können die Einhaltung einer glutenfreien Diät wesentlich erleichtern.

Hier sind einige Lebensmittel, die in eine gesunde glutenfreie Diät einbezogen werden können:

Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte

  • Eier
  • Milchprodukte
  • Früchte
  • Glutenfreie Getreide wie Quinoa , Reis, Buchweizen und Hirse
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Gesunde Fette
  • Kräuter und Gewürze
  • Wenn Sie Verdacht auf Zöliakie haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt es und bestimmen, ob eine glutenfreie Diät für Sie notwendig ist.

Stellen Sie sicher, dass Sie keine glutenfreie Diät beginnen, bis Sie auf Zöliakie getestet sind, da dies Ihre Testergebnisse verfälschen kann.

Zusammenfassung

Eine glutenfreie Diät kann die Symptome der Zöliakie reduzieren.Produkte, die Weizen, Gerste, Roggen und Dinkel enthalten, sollten eliminiert und durch natürliche, glutenfreie Lebensmittel ersetzt werden. The Bottom Line

Zöliakie ist eine ernste Erkrankung, bei der das Immunsystem den Dünndarm als Reaktion auf Gluten behandelt.

Wenn Zöliakie unbehandelt bleibt, kann sie zu vielen Nebenwirkungen führen, einschließlich Verdauungsstörungen, Mangelernährung, Gewichtsverlust und Müdigkeit.

Wenn Sie vermuten, dass Sie an Zöliakie leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Sie getestet werden sollen. Für Menschen mit Zöliakie kann eine glutenfreie Diät helfen, diese Symptome zu bekämpfen.

Lassen Sie Ihren Kommentar