Legionärskrankheit

Was ist Legionärskrankheit?

Schnelle Fakten

  1. Die Legionärskrankheit ist eine schwere Form der Lungenentzündung, die normalerweise im Sommer und frühen Herbst auftritt.
  2. Es zieht sich durch Einatmen von Wassertröpfchen zusammen, die die Bakterien Legionellen enthalten.
  3. Legionellen gedeihen in warmen, frischen Wasserquellen wie Whirlpools und Pools.

Die Legionärskrankheit ist eine schwere Form von Lungenentzündung oder Lungenentzündung. Bakterien, die Legionellen genannt werden, verursachen diese Infektion . Die Bakterien wurden 1976 nach einem Ausbruch bei einer Versammlung der American Legion in Philadelphia entdeckt. Diejenigen, die betroffen waren, entwickelten eine Form von Lungenentzündung, die schließlich als Legionärskrankheit bekannt wurde.

Legionellen Bakterien gedeihen in warmem Wasser. Menschen infizieren sich mit Legionellen , indem sie kontaminierte Wassertröpfchen in die Luft einatmen. Ausbrüche wurden mit Wassersystemen in Krankenhausgebäuden und Whirlpools in Hotels und Kreuzfahrtschiffen in Verbindung gebracht.

In den USA werden jedes Jahr etwa 5.000 Menschen mit Legionärskrankheit ins Krankenhaus eingeliefert. Die Anzahl der Infektionen ist jedoch wahrscheinlich höher, da viele Infektionen nicht diagnostiziert oder gemeldet werden. Manche Fälle sind so mild, dass Betroffene sich nie behandeln lassen.

Viele Menschen, die Legionellen ausgesetzt sind, werden nicht krank. Wenn jedoch eine Krankheit auftritt, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen. Die Legionärskrankheit ist eine ernste, lebensbedrohliche Krankheit, die eine sofortige Behandlung erfordert.

Legionellen können auch einen milderen Zustand verursachen, der als Pontiac-Fieber bezeichnet wird. Pontiac-Fieber verursacht keine Lungenentzündung und ist nicht lebensbedrohlich. Es hat Symptome, die denen einer leichten Grippe ähnlich sind, und es verschwindet normalerweise von selbst. Pontiac-Fieber und Legionärskrankheit werden manchmal zusammen als Legionellose bezeichnet.

Lesen Sie mehr: Atypische Pneumonie »

AnzeigeWerbung

Symptome

Was sind die Symptome der Legionärskrankheit?

Die Legionärskrankheit beginnt in der Regel innerhalb von 2 bis 14 Tagen nach Exposition gegenüber den Bakterien Symptome zu verursachen. Dieser Zeitraum wird Inkubationszeit genannt. Die Symptome der Legionärskrankheit sind denen anderer Lungenentzündungen ähnlich.

Zu ​​den häufigsten Symptomen gehören:

  • Fieber über 104 ° F
  • Schüttelfrost
  • Husten, mit oder ohne Schleim oder Blut

Weitere Symptome können sein:

  • Atemnot <999 > Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Brustschmerzen
  • Müdigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Verwirrtheit
  • Krampfanfälle
  • Ursachen

Was verursacht Legionärskrankheit?

Bakterien, die

Legionellen genannt werden, verursachen die Legionärskrankheit. Die Bakterien dringen in die Lungen ein und verursachen eine Infektion, die als Lungenentzündung bezeichnet wird. Legionellen

leben normalerweise in warmem Süßwasser. Übliche Orte sind: Whirlpools

  • Whirlpools
  • Schwimmbäder
  • Kühlsysteme oder Klimaanlagen für große Gebäude, wie Krankenhäuser
  • öffentliche Duschen
  • Luftbefeuchter
  • Brunnen < 999> natürliche Gewässer wie Seen, Flüsse und Bäche
  • Die Bakterien können im Freien überleben, aber sie vermehren sich bekanntermaßen schnell in Wassersystemen in Innenräumen. Menschen werden infiziert, indem sie Wassertröpfchen oder -nebel in die mit den Bakterien kontaminierte Luft einatmen. Die Krankheit kann nicht direkt von Mensch zu Mensch übertragen werden.
  • WerbungWerbungWerbung

Risikofaktoren

Wer ist gefährdet für die Legionärskrankheit?

Nicht jeder, der kontaminierte Lufttröpfchen einatmet, wird krank. Sie haben jedoch ein höheres Risiko, an der Legionärskrankheit zu erkranken, wenn Sie:

über 50 Jahre alt sind

aufgrund einer anderen Erkrankung ein geschwächtes Immunsystem haben

  • eine chronische Lungenerkrankung haben
  • an Krebs erkrankt sind < 999> Zigaretten rauchen
  • Komplikationen
  • Was sind die Komplikationen der Legionärskrankheit?
  • Wenn die Legionärskrankheit unbehandelt bleibt, können sich lebensbedrohliche Komplikationen entwickeln. Dazu gehören:

Atemversagen bei Lungenentzündung

Nierenversagen, das bei nicht ordnungsgemäßer Nierenfunktion auftritt

septischer Schock, bei dem eine schwere Infektion zu Organversagen und sehr niedrigem Blutdruck führt

  • Diese Komplikationen können schnell voranschreiten, besonders bei Menschen, die bereits ein geschwächtes Immunsystem haben.
  • AnzeigeWerbung
  • Diagnose

Wie wird die Legionärskrankheit diagnostiziert?

Ihr Arzt kann die Legionärskrankheit diagnostizieren, indem er Ihr Blut oder Ihren Urin auf das Vorhandensein von

Legionellen

Antigenen testet. Antigene sind Substanzen, die Ihr Körper als schädlich erkennt. Ihr Körper produziert eine Immunantwort auf Antigene, um Infektionen zu bekämpfen. Ihr Arzt kann auch eine Probe von Sputum oder Schleim für die

Legionella Bakterien testen. Ihr Arzt wird möglicherweise auch eine Röntgenaufnahme des Thorax durchführen. Während die Röntgenaufnahme nicht zur Bestätigung der Legionärskrankheit verwendet werden kann, kann sie helfen, den Schweregrad Ihrer Lungeninfektion zu bestimmen. Anzeige Behandlung

Wie wird die Legionärskrankheit behandelt?

Die Legionärskrankheit wird immer mit Antibiotika behandelt. Die Behandlung beginnt normalerweise, sobald die Krankheit vermutet wird, ohne auf eine Bestätigung zu warten. Eine rechtzeitige Behandlung senkt das Risiko von Komplikationen erheblich.

Viele Menschen erholen sich vollständig mit der Behandlung, aber die meisten brauchen Pflege im Krankenhaus. Ältere Menschen und Menschen mit anderen Gesundheitsproblemen sind besonders anfällig für die Auswirkungen der Legionärskrankheit. Während sie im Krankenhaus sind, können sie Sauerstoff oder andere Atmungsunterstützung erhalten. Sie können auch Flüssigkeiten und Elektrolyte durch eine Vene in ihrem Arm (IV) erhalten, um Dehydratation zu behandeln.

AdvertisementWerbung

Outlook

Was ist der Ausblick nach der Behandlung?

Der Ausblick ist normalerweise gut für gesunde Menschen, die schnell behandelt werden. Die Dauer der Genesungszeit hängt jedoch von der Schwere der Erkrankung und davon ab, wie schnell die Behandlung aufgenommen wird.Schnellere Behandlung bedeutet bessere Ergebnisse.

Die Legionärskrankheit ist bei älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder anderen Erkrankungen in der Regel schwerwiegender. Wenn Sie älter sind, haben Sie ein höheres Risiko, Komplikationen zu entwickeln, und Sie müssen möglicherweise für längere Zeit im Krankenhaus bleiben.

Prävention

Wie kann die Legionärskrankheit verhindert werden?

Es gibt keinen Impfstoff für die Legionärskrankheit. Es ist jedoch möglich, die Krankheit zu verhindern, indem mögliche Quellen der

Legionellen

Bakterien richtig desinfiziert und gereinigt werden. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören:

Desinfektion und Reinigung von Kühltürmen regelmäßiges Ablassen und Reinigen von Becken und Whirlpools durch chemische Behandlungen wie Chlor in Schwimmbädern und Spas

  • , die Warmwassersysteme über 140 ° F halten Kaltwassersysteme unter 68 ° F
  • Die Vermeidung von Rauchen kann auch das Infektionsrisiko deutlich senken. Raucher entwickeln viel häufiger Legionärskrankheit, wenn sie
  • Legionellen
  • Bakterien ausgesetzt sind.