Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit wird in fünf Stadien beschrieben. Phase 1 beginnt ganz am Anfang, wenn die ersten Anzeichen auftauchen. Stufe 5 beschreibt das Endstadium der Krankheit, wenn die Symptome am schlimmsten sind und eine Person rund um die Uhr Pflege benötigt. Für manche Menschen kann es bis zu 20 Jahre dauern, um alle Phasen zu durchlaufen.

Während Sie sich durch die Phasen bewegen, werden Ihr Arzt und Ihr Pflegeteam Änderungen an Ihrem Behandlungsplan vornehmen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Arzt über neue Symptome oder Unterschiede in Ihrem Befinden berichten.

Hier sind einige Anzeichen dafür, dass Ihre Parkinson-Krankheit fortschreitet. Wenn Sie diese oder andere Veränderungen bemerken, informieren Sie Ihren Arzt.

1. Die Medikamente funktionieren nicht so wie früher

In den frühen Stadien hilft die Einnahme von Medikamenten gut, um die Symptome loszuwerden. Aber mit fortschreitender Parkinson-Krankheit wirkt Ihre Medikation für kürzere Zeiträume, und die Symptome kehren leichter zurück. Ihr Arzt wird Ihr Rezept ändern müssen.

Dr. Valerie Rundle-Gonzalez, eine in Texas ansässige Neurologin, sagt, dass sie darauf achten sollte, wie lange Ihre Medizin dauert, bis sie aufhört zu arbeiten. Sie sagt, dass Sie fühlen sollten, dass sich die Symptome während der Medikation signifikant verbessern oder fast verschwunden sind.

2. Erhöhte Angstgefühle oder Depressionen

Angst und Depression wurden mit Parkinson in Verbindung gebracht. Neben Bewegungsproblemen kann die Krankheit auch Auswirkungen auf Ihre psychische Gesundheit haben. Es ist möglich, dass Veränderungen in Ihrem emotionalen Wohlbefinden ein Zeichen für eine Veränderung der körperlichen Gesundheit sein können.

Wenn Sie ängstlicher als sonst sind, das Interesse an Dingen verloren haben oder ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit verspüren, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

3. Veränderungen der Schlafmuster

Mit fortschreitender Parkinson-Krankheit können Sie auch Probleme mit Schlafmustern entwickeln. Diese können nicht in den frühen Stadien geschehen, aber können später auffallen. Sie können oft mitten in der Nacht aufwachen oder tagsüber mehr schlafen als in der Nacht.

Eine weitere häufige Schlafstörung für Menschen mit Parkinson ist die REM-Schlafstörung. Dies ist, wenn Sie beginnen, Ihre Träume im Schlaf, wie verbal und körperlich auszuüben, was unangenehm werden kann, wenn jemand Ihr Bett teilt. Dr. Rundle-Gonzalez sagt, dass oft ein Bettpartner Schlafprobleme bemerkt.

REM-Schlafstörung kann auch bei Menschen auftreten, die keine Parkinson-Krankheit haben. Wenn es sich jedoch nicht um etwas handelt, mit dem Sie schon früher fertig waren, liegt dies wahrscheinlich an Ihrer Krankheit. Es gibt Medikamente, die Ihr Arzt verschreiben kann, um Ihnen zu helfen, bequem durch die Nacht zu schlafen.

4. Unwillkürliche Bewegungen

Eines der wirksamsten und am häufigsten verwendeten Medikamente gegen Parkinson heißt Levodopa. Mit der Zeit, wenn Sie höhere Dosen einnehmen müssen, damit das Arzneimittel wirkt, kann es auch unwillkürliche Bewegungen (Dyskinesie) verursachen. Ihr Arm oder Bein könnte sich ohne Ihre Kontrolle von alleine bewegen.

Der einzige Weg, Dyskinesien vorzubeugen oder zu verringern, ist die Anpassung des Medikamentenspiegels. Ihr Arzt kann Levodopa-Dosen über den Tag in kleineren Mengen verteilen.

5. Schluckbeschwerden

Schluckbeschwerden treten bei Parkinson nicht sofort auf, können aber in jedem Stadium auftreten. Manche Menschen erleben es früher als andere. Zu den Anzeichen gehören Husten während oder direkt nach dem Essen, das Gefühl, dass die Nahrung feststeckt oder nicht richtig abfällt und häufiger sabbert.

Es ist eine der Haupttodesursachen für Menschen mit Parkinson. Wenn Essen in Ihre Lungen gelangt, kann es eine Infektion auslösen, die tödlich sein kann. Wenn Sie eine Veränderung des Schluckverhaltens bemerken, informieren Sie Ihren Arzt.

Es gibt Übungen und Möglichkeiten, um Ihre Essgewohnheiten zu ändern, die das Schlucken erleichtern können.

6. Gedächtnis- oder Denkprobleme

Probleme mit dem Denken und Verarbeiten von Dingen können dazu führen, dass Ihre Krankheit Fortschritte macht. Parkinson ist mehr als eine Bewegungsstörung. Die Krankheit hat auch einen kognitiven Anteil, was bedeutet, dass sie Veränderungen in der Funktionsweise Ihres Gehirns verursachen kann.

Im letzten Stadium der Erkrankung können einige Menschen Demenz entwickeln oder Halluzinationen haben. Halluzinationen können jedoch auch eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein.

Wenn Sie oder Ihre Lieben merken, dass Sie ungewöhnlich vergesslich oder leicht verwirrt sind, könnte dies ein Zeichen für Parkinson im fortgeschrittenen Stadium sein.

Das Mitnehmen

Behandlungsmöglichkeiten sind für alle Stadien der Parkinson-Krankheit verfügbar. Mit der richtigen Hilfe von Ihrem Pflegeteam können Sie weiterhin ein gesundes und erfülltes Leben führen.