Statine und Speicherverlust: Gibt es einen Link?

Statine und Speicherverlust

Highlights

  1. Milder Speicherverlust aufgrund von Alterung ist normal, aber progressiver und bedeutender Speicherverlust kann einen ernsteren Zustand anzeigen.
  2. Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihr Gedächtnisverlust fortschreitet, Ihr tägliches Leben beeinträchtigt oder von anderen körperlichen Symptomen begleitet wird.
  3. Einige der Bedingungen, die zu ernsthaften Gedächtnisverlusten führen, können sich verschlechtern, wenn sie nicht behandelt werden.

Statine sind in den Vereinigten Staaten eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente gegen hohen Cholesterinspiegel. In letzter Zeit gab es jedoch Bedenken hinsichtlich ihrer Nebenwirkungen. Einige Statin-Benutzer haben berichtet, dass sie während der Einnahme der Medikamente Gedächtnisverlust erlitten haben.

Die Food and Drug Administration (FDA) hat ihre Sicherheitsinformationen für Statine aktualisiert, um Gedächtnisverlust, Vergesslichkeit und Verwirrung als mögliche Risiken einzubeziehen. Aber gibt es wirklich einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen und Gedächtnisverlust?

WerbungWerbung

Statine

Was sind Statine?

Statine sind ein verschreibungspflichtiges Medikament, das die Substanz in Ihrer Leber blockiert, die der Körper zur Herstellung von LDL-Cholesterin (LDL-Cholesterin) verwendet, das oft als "schlechtes Cholesterin" bezeichnet wird. "Ihr Körper braucht etwas Cholesterin, aber ein hoher LDL-Cholesterinspiegel gefährdet Ihre Gesundheit.

Wenn Sie einen hohen LDL-Cholesterinspiegel haben, kann dies zu Verstopfungen in Ihren Blutgefäßen führen, die zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können. Einige Arten von Statinen helfen Ihrem Körper, die Menge an schlechtem Cholesterin, die bereits in Ihren Arterienwänden aufgebaut hat, zu reduzieren.

Statine kommen in Pillenform. Wenn Ihr LDL-Cholesterinspiegel über 100 mg / dL liegt und Sie nicht in der Lage sind, diese Werte bei Änderungen des Lebensstils zu senken, kann Ihr Arzt Ihnen ein Statin verschreiben. Es ist auch üblich, dass Ihr Arzt ein Statin verschreibt, wenn Sie ein höheres Risiko für eine Herzerkrankung haben oder wenn Sie bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten.

Die American Heart Association und das American College of Cardiology haben kürzlich neue Richtlinien zur Statin-Anwendung veröffentlicht. Die neuen Richtlinien legen nahe, dass mehr Menschen von Statinen profitieren können als bisher angenommen. Sie empfehlen Statin-Behandlung für Menschen im Alter von 40 bis 75 ohne Herzerkrankungen, die ein Risiko von 7,5 Prozent (oder höher) haben, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall in den nächsten 10 Jahren zu haben.

Ihr Arzt wird Statine am wahrscheinlichsten verschreiben, wenn Sie:

  • in der Vorgeschichte Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzerkrankungen
  • haben ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall innerhalb von 10 Jahren
  • sind 21 oder älter mit einem LDL-Cholesterinspiegel von 190 mg / dl oder höher
  • sind 40 bis 75 Jahre alt und haben Diabetes

Ihr Arzt kann Tests durchführen, um festzustellen, ob Sie in eine dieser Gruppen passen. Die Tests können die Messung Ihres Cholesterinspiegels, Ihres Blutdrucks oder anderer Risikofaktoren umfassen.

Typen

Arten von Statinen

In den Vereinigten Staaten gibt es sieben Arten von Statinen:

  • Atorvastatin (Lipitor)
  • Fluvastatin (Lescol)
  • Lovastatin (Altoprev)
  • Pravastatin (Pravachol)
  • Rosuvastatin (Crestor)
  • Simvastatin (Zocor)
  • Pitavastatin (Livalo)

Diese verschiedenen Statine unterscheiden sich in ihrer Wirksamkeit. Der Harvard Health Letter stellt fest, dass Atorvastatin eines der stärksten Statine ist. Auf der anderen Seite können Lovastatin und Simvastatin verschrieben werden, wenn Sie Ihren LDL-Spiegel um einen geringeren Prozentsatz senken müssen.

AdvertisementAdvertisementAdvertisement

Statine und Gedächtnisverlust

Die Verbindung zwischen Statinen und Gedächtnisverlust

Während Statin-Benutzer Gedächtnisverlust bei der FDA gemeldet haben, haben Studien keine Beweise gefunden, die diese Behauptungen stützen. Die Forschung hat das Gegenteil nahegelegt - dass Statine zur Vorbeugung von Alzheimer und anderen Formen von Demenz beitragen können.

In einem Bericht aus dem Jahr 2013 haben Forscher der Johns Hopkins Medicine 41 verschiedene Studien zu Statinen untersucht, um festzustellen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Medikamenten und Gedächtnisverlust gab. Zusammengenommen folgten die Studien 23 000 Männern und Frauen ohne Gedächtnisprobleme bis zu 25 Jahren. Die Forscher fanden keinen Beweis, dass die Verwendung von Statinen Gedächtnisverlust oder Demenz verursacht. Tatsächlich gab es einige Hinweise darauf, dass eine Langzeitanwendung von Statin vor Demenz schützen kann.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass bestimmte Arten von Demenz durch kleine Blockaden in Blutgefäßen verursacht werden, die Blut zum Gehirn transportieren. Statine können helfen, diese Blockaden zu verringern.

Es besteht eine gewisse Unsicherheit darüber, ob Statine das Gedächtnis beeinflussen. Eine Studie aus dem Jahr 2015 fand heraus, dass bei einer kleinen Gruppe von Patienten, die Statine einnahmen, eine Amnesie auftrat. Dieser Befund dürfte jedoch unbedeutend gewesen sein. Der Prozentsatz der Menschen, die Statine einnehmen, die über Gedächtnisprobleme berichten, unterscheidet sich nicht wesentlich von denen, die andere cholesterinsenkende Medikamente einnehmen.

Trotz der großen Menge an Studien, die zeigen, dass Statine keinen Gedächtnisverlust verursachen, können manche Menschen diesen Zustand noch erleben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Statine einnehmen und unangenehme Nebenwirkungen haben. Sie sollten nicht aufhören, die Medikamente selbst einzunehmen.

Statin-Risiken

Gibt es andere Risiken?

Wie die meisten Medikamente haben Statine Nebenwirkungen. Andere berichtete Risiken und Nebenwirkungen sind:

  • Muskelschmerzen und -schwäche
  • Muskelschädigung
  • Leberschaden
  • Verdauungsprobleme (Übelkeit, Gas, Durchfall, Verstopfung)
  • Ausschlag oder Flush
  • Blutanstieg Zucker und Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln
WerbungWerbung

Weitere Faktoren

Was beeinflusst das Gedächtnis noch?

Eine Vielzahl anderer Medikamente und Bedingungen können Gedächtnisverlust verursachen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich an Dinge zu erinnern, ziehen Sie die möglichen Ursachen in Betracht. Selbst wenn Sie Statine einnehmen, kann es einen anderen Grund für Ihren Gedächtnisverlust geben.

Medikamente
Gedächtnisverlust kann eine Nebenwirkung verschiedener Medikationstypen sein. Es ist am wahrscheinlichsten, mit Drogen zu vorkommen, die mit Neurotransmittern Ihres Gehirns interagieren.Zum Beispiel fand eine Studie heraus, dass einige Medikamente, die mit dem Neurotransmitter Acetylcholin interferieren, das Risiko für bestimmte Krankheiten im Zusammenhang mit Gedächtnisverlust, wie Alzheimer, erhöhen könnten. Acetylcholin ist ein Neurotransmitter, der an Gedächtnis und Lernen beteiligt ist.

Zu ​​den Medikamenten, die das Gedächtnis beeinträchtigen können, gehören:

  • Antidepressiva
  • Medikamente gegen Angstzustände
  • Medikamente gegen Bluthochdruck
  • Schlafmittel
  • Antihistaminika
  • Metformin, ein Medikament gegen Diabetes

Manchmal werden mehrere Typen kombiniert Medikamente können auch zu Nebenwirkungen führen, einschließlich Verwirrung oder Gedächtnisverlust. Zu den Symptomen im Zusammenhang mit Gedächtnisverlust gehören:

  • Verwirrung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Vergesslichkeit
  • Schwierigkeiten bei täglichen Aktivitäten

Gesundheitszustände
Folgende Bedingungen können das Gedächtnis beeinträchtigen:

  • Schlafentzug, Depression, und Stress
  • Kopfverletzungen
  • Mangelernährung, insbesondere bei Vitamin B-1 und B-12
  • Schlaganfall
  • Unterfunktion oder Schilddrüsenüberfunktion
  • Demenz oder Alzheimer
Anzeige

Gedächtnis verhindern Verlust

Verhinderung von Gedächtnisverlust

Es gibt bestimmte Lebensgewohnheiten, die Gedächtnisverlust verhindern können. Wenn Sie das Risiko eines Gedächtnisverlustes verringern möchten, sollten Sie einige gesunde Änderungen vornehmen. Sie können folgende Maßnahmen ergreifen:

  • körperlich und geistig aktiv bleiben
  • regelmäßig sozialisieren
  • organisiert bleiben
  • genügend Schlaf bekommen
  • nach einer gesunden, ausgewogenen Ernährung

Diese gesunden Praktiken können Ihnen auch helfen, Ihre Krankheit zu lindern Risiko für andere Erkrankungen, wie Herzerkrankungen.

AdvertisementAdvertisement

Behandlung von Speicherverlust

Behandlung von Speicherverlust

Behandlungen für Speicherverlust variieren je nach Ursache. Zum Beispiel wird Gedächtnisverlust, der durch Antidepressiva verursacht wird, anders behandelt als Gedächtnisverlust, der durch Demenz verursacht wird.

In einigen Fällen ist der Gedächtnisverlust bei der Behandlung reversibel. Wenn Medikamente schuld sind, kann eine Änderung der Verschreibungen häufig Gedächtnisverlust umkehren. Wenn Mangelerscheinungen die Ursache sind, kann die Einnahme einer Ergänzung hilfreich sein.

Statine Vor- und Nachteile

Vor- und Nachteile von Statinen

Statine sind eine wirksame Behandlung zur Senkung des Cholesterinspiegels und Verbesserung der Herzgesundheit, aber sie haben immer noch Risiken. Der beste Weg, um die Gesundheit des Herzens zu verbessern, ist durch Veränderungen des Lebensstils, wie zum Beispiel Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Auch wenn Ihr Arzt Statine verschreibt, sind diese Medikamente kein Ersatz für gesunde Gewohnheiten.

  • Gibt es eine Möglichkeit, den Speicherverlust zu verlangsamen?
  • Ja, aber es hängt von der Ursache des Speicherverlusts ab. Zum Beispiel, wenn Ihr Gedächtnisverlust durch einen Vitaminmangel verursacht wird, kann das Ersetzen des mangelhaften Vitamins helfen. Wenn Ihr Gedächtnisverlust durch chronischen Alkoholismus verursacht wird, wird das Aufhören des Trinkens helfen. Es ist wichtig, eine medizinische Untersuchung zu machen, um die Ursache des Gedächtnisverlustes zu identifizieren.

    - Healthline-Ärzteteam