Welche Bedingungen können als Psoriasis falsch diagnostiziert werden?

Die Grundlagen verstehen

Wichtige Punkte

  1. Psoriasis ist die häufigste Autoimmunkrankheit in den Vereinigten Staaten.
  2. Je nach Schweregrad kann es auf verschiedene Arten auftreten.
  3. Es gibt eine Reihe von Hauterkrankungen, die der Psoriasis ähnlich sind.

Wenn Sie anhaltende Hautirritationen haben, ist es wichtig, so schnell wie möglich die richtige Diagnose zu stellen. Psoriasis ist ein lebenslanger Zustand, aber es kann mit dem richtigen Behandlungsplan verwaltet werden. Da Psoriasis Eigenschaften mit anderen Hauterkrankungen teilt, kann ein Arzt sie nicht immer identifizieren, wenn sie zum ersten Mal eine Untersuchung durchführen.

Hier erfahren Sie mehr über Psoriasis, seine Symptome und was zu tun ist, wenn Sie glauben, dass Sie falsch diagnostiziert wurden.

WerbungWerbung

Psoriasis

Was ist Psoriasis?

Psoriasis ist die häufigste Autoimmunkrankheit in den Vereinigten Staaten. Zehn Prozent der Bevölkerung erbt mindestens ein Gen, das eine Prädisposition für Psoriasis schafft. Ungefähr 6. 7 Million Leute in den Vereinigten Staaten haben die Krankheit. Und es betrifft 2 bis 3 Prozent der Weltbevölkerung.

Wer ist prädisponiert? Etwa 10 Prozent der Bevölkerung erbt mindestens ein Gen, das eine Prädisposition für Psoriasis verursacht.

Psoriasis tritt typischerweise zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr auf, kann aber in jedem Alter beginnen. Viele Menschen tragen das Gen für Psoriasis, aber es äußert sich nicht immer selbst. Stattdessen können verschiedene Auslöser die Symptome ziemlich unerwartet herbeiführen. Die Trigger können enthalten:

  • Stress
  • Verletzungen
  • Medikamente
  • Infektionen
  • Diät

Symptome

Was sind die Symptome von Psoriasis?

Wenn Sie einen Ausschlag haben, der einfach nicht verschwindet, ignorieren Sie ihn nicht einfach. Psoriasis kann sich auf verschiedene Arten und in unterschiedlichen Schweregraden manifestieren. Es kann auch verschiedene Teile Ihres Körpers betreffen.

Zu ​​den primären Symptomen gehören:

  • rote Hautflecken
  • silbrige Schuppen auf der Haut
  • trockene Haut
  • rissige Haut
  • blutende Haut
  • Juckreiz
  • Wundsein
  • entsteinte Nägel
  • dicke Nägel
  • steife Gelenke
  • entzündete Gelenke

Sie könnten eine oder zwei kleine Reizungen oder eine sehr große Fläche auf Ihrem Körper betroffen sein. Neben den Basissymptomen ist es wichtig zu beachten, dass es viele Arten von Psoriasis gibt:

Plaque Psoriasis

Plaque Psoriasis ist die häufigste aller Arten. Sie werden die allgemeinen Symptome auf verschiedenen Teilen Ihres Körpers erfahren. Sie können sogar Flecken in Ihrem Mund und Nase bemerken.

Nagelpsoriasis

Nagelpsoriasis betrifft die Fingernägel und Fußnägel. Sie können sich lösen oder sogar mit der Zeit abfallen.

Psoriasis der Kopfhaut

Die Psoriasis der Kopfhaut ist ebenfalls lokalisiert. Die Waage reicht bis über den Haaransatz hinaus.Sie können feststellen, tote, schuppige Haut nach Juckreiz auf der Kopfhaut.

Psoriasis guttata

Psoriasis guttata kann nach bakteriellen Erkrankungen, wie Halsentzündung, auftreten und betrifft meist Kinder und junge Erwachsene. Die Wunden, die Sie bei diesem Typ finden, sind wie Wassertropfen geformt und konzentrieren sich auf:

  • Arme
  • Beine
  • Kopfhaut
  • Stamm

Inverse Psoriasis

Inverse Psoriasis kann durch verursacht werden Pilzinfektionen. Es entstehen Bereiche mit glattem, rotem Ausschlag, insbesondere:

  • unter den Achseln
  • um die Brüste herum
  • im Bereich der Leiste
  • an den Genitalien

Psoriasis pustulosa

Psoriasis pustulosa ist selten, aber es kann Ihnen mehr als nur Hautsymptome geben. Sie bekommen normalerweise Fieber, Schüttelfrost und Durchfall mit dem roten Ausschlag. Blasen, die mit Eiter gefüllt sind, begleiten die Flecken oder Irritationen.

Erythrodermische Psoriasis

Die erythrodermische Psoriasis ist die seltenste Form der Psoriasis. Es verursacht große Bereiche Ihrer Haut zu schälen, jucken und brennen.

WerbungWerbungWerbung

Diagnose

Wie wird Psoriasis diagnostiziert?

Ihr Hausarzt kann Sie zur Diagnose von Psoriasis an einen Dermatologen verweisen. Sie werden wahrscheinlich fragen, ob Sie eine Familiengeschichte der Krankheit haben und nach verschiedenen Auslösern fragen, die Ihre Symptome ausgelöst haben könnten.

Von dort werden sie eine körperliche Untersuchung durchführen, die eine komplette Hautuntersuchung beinhaltet. Sie werden Ihre Haut auf Anzeichen von Psoriasis untersuchen. In einigen Fällen müssen Sie sich einer Prozedur unterziehen, die als Hautbiopsie bezeichnet wird. Ihr Arzt wird Vollnarkose verwenden und eine kleine Probe Ihrer Haut erhalten, um unter dem Mikroskop zu studieren. Wenn die Probe positiv getestet wird, ist dies genug Information, um Sie mit Psoriasis zu diagnostizieren.

Doppelgänger-Bedingungen

Was könnte dieser Hautzustand noch sein?

Es gibt eine Reihe von Hauterkrankungen, die sich mit Psoriasis teilen. Wenn Sie ihre Symptome, Ursachen und andere Merkmale kennen, können Sie Ihre eigenen Hautprobleme erkennen.

Mögliche Zustände außer Psoriasis

Seborrhoische Dermatitis

Wenn Ihr Hautausschlag auf ölige Hautpartien konzentriert ist, kann es sich um seborrhoische Dermatitis handeln. Mit dieser Bedingung erleben Sie juckende und schuppige Haut auf Ihrem Rücken, oberer Brust und Gesicht. Sie können auch eine Bedingung auf Ihrer Kopfhaut entwickeln, die wie Schuppen aussieht.

Lichen ruber

Das Immunsystem ist auch der Hauptschuldige mit Lichen planus. Die Läsionen, die Sie sehen werden, sind flach. Diese können oft Reihen an Armen und Beinen bilden. Sie können auch Juckreiz oder Brennen erfahren. Weiße Linien können über den gereizten Bereichen erscheinen.

Ringworm

Ringwürmer oder Dermatophytosis können Ringbildungen verursachen. Diese Pilzinfektion betrifft die oberste Schicht Ihrer Haut. Sie können die Infektion durch kontaminierten Boden oder durch engen Kontakt mit betroffenen Personen kontrahieren.

Pityriasis rosea

Wenn Sie Pityriasis rosea haben, werden Sie wahrscheinlich in der ersten Stufe einen einzigen Punkt bekommen. Dieser Hautzustand ist häufig und kann schließlich das Aussehen von Tannenzweigen annehmen. In der Regel bemerken Sie den Ausschlag auf Ihrem Bauch, Brust oder Rücken, bevor es sich ausbreitet.

Psoriasis kann auch verwechselt werden mit:

  • atopischer Dermatitis
  • Pityriasis rubra pilaris
  • sekundäre Syphilis
  • Tinea corporis
  • Tinea capitis
  • kutanes T-Zell-Lymphom
  • bestimmte Arzneimittelreaktionen
AnzeigeWerbung

Fehldiagnose

Glauben Sie, dass Sie falsch diagnostiziert wurden?

Wenn Sie besorgt sind, falsch diagnostiziert zu werden, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Vielleicht möchten Sie sogar eine Hautbiopsie anfordern, um eine endgültige Diagnose zu bekommen. Versuchen Sie dabei an Informationen zu denken, die bei der Identifizierung helfen könnten.

Fragen Sie sich:

  • Habe ich eine Familiengeschichte von Psoriasis?
  • Wie lange sind mir Symptome aufgefallen?
  • Wo befindet sich das betroffene Gebiet?
  • Gibt es Auslöser, die meine Symptome verursacht haben könnten? Wenn ja, was sind sie?
  • Habe ich Zeichen, die mit irgendwelchen ähnlichen Bedingungen übereinstimmen?
  • Gibt es andere Symptome, wie geschwollene Gelenke, die mich stören?

Wenn Sie nach Ihrem Termin immer noch nicht zufrieden sind, suchen Sie eine zweite Meinung. Sie können Ihren Hausarzt um eine Überweisung für einen Dermatologen bitten. Ein Hautarzt ist in der Regel die beste Wahl, um eine Hauterkrankung möglichst genau zu diagnostizieren.

Anzeige

Nach einer Psoriasisdiagnose

Behandlung und Komplikationen

Die Behandlung der Psoriasis umfasst die Heilung von Unwohlsein und verlangsamt das Hautwachstum. Abhängig von Ihren Symptomen und der Art der Psoriasis, die Sie haben, kann Ihr Arzt verschiedene topische Therapien wie Vitamin D oder Kortikosteroide versuchen. Phototherapie, auch bekannt als UV-Licht-Therapie, kann in bestimmten Fällen auch wirksam sein. Fortgeschrittenere Schübe können mit Medikamenten wie Methotrexat, Cyclosporin, Biologika oder Acitretin behandelt werden.

Bevor Sie etwas verschreiben, wird Ihr Arzt den Schweregrad Ihrer Erkrankung, Ihre medizinische Vorgeschichte und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten berücksichtigen.

Es gibt keine Heilung für Psoriasis, aber zu wissen, dass Sie es haben, kann Ihnen helfen, andere Gesundheitsprobleme zu diagnostizieren. Menschen mit Psoriasis haben ein höheres Risiko, andere Erkrankungen wie Psoriasis-Arthritis, metabolisches Syndrom und kardiovaskuläre Erkrankungen zu entwickeln.

Erfahren Sie mehr: Schwere Schuppenflechte: Umgang mit einem Schauer »999> WerbungWerbung

Imbiss

Die Quintessenz

Es gibt viele mögliche Gründe für Ihre Hautirritation. Wenn Sie sich Sorgen über Psoriasis machen oder denken, dass Sie falsch diagnostiziert wurden, seien Sie proaktiv. Ihr Arzt wird alle von Ihnen bereitgestellten Informationen verwenden, um Ihre Diagnose und Ihren Behandlungsplan zu unterstützen. Kein Detail ist zu dumm oder unbedeutend.

Lesen Sie weiter: 9 Psoriasis-Mythen, die Sie wahrscheinlich für wahr halten »