Ein stärkeres, gesünderes Leben führen?
Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Obwohl die meisten von Zeit zu Zeit mit emotionalen Tiefs umgehen, ist die Major Depression (MDD), auch bekannt als klinische Depression, mehr als ein schlechter Tag oder "der Blues. "Diese Erkrankung kann Monate oder Jahre anhalten und jeden Aspekt Ihres Lebens beeinflussen. Symptome sind:

  • anhaltende Traurigkeit
  • Reizbarkeit
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten
  • Appetitveränderungen
  • Angst
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • körperliche Schmerzen
  • Selbstmordgedanken <999 >
MDD betrifft viele Menschen - etwa 14,8 Millionen Erwachsene allein in den USA, laut der Depression and Bipolar Support Alliance (DBSA).

Verschiedene Faktoren erhöhen das Risiko für MDD, wie Genetik, stressige Ereignisse und Kindheitstraumata. Depression kann sich auch entwickeln, nachdem eine chronische Krankheit diagnostiziert wurde.

Mehrere Strategien können Ihnen dabei helfen, mit dieser Krankheit umzugehen und sie zu bewältigen. Die Wörter "verwalten" und "bewältigen" werden manchmal synonym verwendet. Aber wenn es darum geht, mit MDD zu leben, gibt es einen Unterschied.

MDD verwalten: Was bedeutet das?

MDD kann schwächend sein. Sie können sich an manchen Tagen wohl fühlen, aber bei anderen können Sie nicht aus dem Bett aufstehen und ein normales Leben führen. Ignoriere nicht, wie du dich fühlst. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt ist der erste Schritt zur Bewältigung dieser Bedingung und zur Verbesserung Ihrer emotionalen und psychischen Gesundheit.

Die Verwaltung von MDD beinhaltet die aktive Kontrolle der Situation. Anstatt sich zurückzulehnen und Depressionen über Ihr Leben zu geben, arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen auf der Suche nach einer wirksamen Therapie, um die Schwere Ihrer Symptome zu beenden oder zu verringern.

Selbst wenn Sie Ihre Depression nicht heilen können, hat die Art und Weise, wie Sie mit dieser Krankheit fertig werden, enorme Auswirkungen auf Ihren Alltag.

1. Medikamente für MDD

Wenn Sie seit einiger Zeit mit MDD leben, nehmen Sie aller Wahrscheinlichkeit nach ein Antidepressivum, um die Symptome zu behandeln. Die Wirksamkeit eines spezifischen Antidepressivums variiert von Person zu Person. Ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung von MDD ist die Suche nach einem Medikament, das für Sie arbeitet. Mehrere Behandlungen sind verfügbar. Wenn das Medikament, das Sie gerade einnehmen, nicht wirkt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, dass Sie zu einem anderen Medikament wechseln sollten.

Möglicherweise müssen Sie mit verschiedenen Medikamenten experimentieren, bevor sich Ihre Symptome verbessern. Darüber hinaus kann die Behandlung von MDD abhängig vom Schweregrad der Symptome eine Kombination aus Antidepressiva, Stimmungsstabilisatoren oder Antipsychotika erfordern. Zu den verschiedenen Antidepressiva gehören:

selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer

  • Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer
  • Norephinephrin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer
  • atypische Antidepressiva
  • trizyklische Antidepressiva
  • Monoaminoxidase-Hemmer
  • 2.Psychotherapie für MDD

Manche Menschen schlagen Depression mit der richtigen Kombination von Medikamenten, während andere zusätzliche Therapien benötigen, um negative Emotionen zu überwinden. Abhängig von Ihrer individuellen Situation kann Ihr Arzt Psychotherapie empfehlen, um Ihnen bei der Bewältigung von Symptomen zu helfen.

Psychotherapie wird auch als Gesprächstherapie bezeichnet, wenn Sie sich von einem Psychiater beraten lassen. Dieser Arzt hilft Ihnen, Faktoren zu identifizieren, die zu Ihrer Depression beitragen, und bietet Strategien zur Verringerung der Symptome. Manche Menschen werden depressiv, weil sie unrealistische Erwartungen für sich selbst haben. In der Zwischenzeit kämpfen andere gegen Depressionen wegen traumatischer Ereignisse in ihrer Vergangenheit oder wegen andauernder negativer Gedanken.

Was auch immer der Grund ist, Psychotherapie hilft, die Wurzel des Problems zu bestimmen. Kognitive Verhaltenstherapie ist eine effektive Form der Psychotherapie. Dazu gehört es, negative Denkmuster zu erkennen und dann Wege zu finden, diese Gedanken durch positive zu ersetzen.

Ihr Arzt kann eine Behandlung in einer stationären Einrichtung empfehlen, wenn Sie an Selbstmordgedanken leiden. Diese Einrichtungen bieten einen sicheren und ruhigen Ort für die Behandlung. Sie erhalten Medikamente, Beratung und laufende Unterstützung.

3. Verfahren für MDD

Depression wurde mit niedrigen Neurotransmittern in Verbindung gebracht, bei denen es sich um Gehirnchemikalien handelt, die Signale zwischen Nervenzellen senden. Neurotransmitter beeinflussen auch die Stimmung und niedrige Werte können Depressionen und Angstzustände auslösen.

Wenn Medikamente oder Gesprächstherapien nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine Elektrokrampftherapie oder Schocktherapie. Diese Therapie verändert Ihre Gehirnchemie und stellt das normale Gleichgewicht zu den Neurotransmittern wieder her, das hilft, Symptome der Depression umzukehren. Während Sie unter Anästhesie sind, sendet ein Gerät elektrische Ströme durch Ihr Gehirn und löst einen kleinen Anfall aus. Nebenwirkungen dieser Therapie können Gedächtnisverlust, der in der Regel vorübergehend ist, und Kopfschmerzen umfassen.

Ein anderes Verfahren zur Behandlung von MDD ist die transkranielle Magnetstimulation (TMS). Dies ist auch eine Option, wenn eine Depression nicht auf Medikamente anspricht. Dieses Verfahren verwendet magnetische Impulse, um Nervenzellen in Ihrem Gehirn zu stimulieren. Ziel ist es, Stimmungen zu regulieren. Im Gegensatz zur Elektrokrampftherapie, die sofortige Linderung bietet, kann die TMS-Behandlung bis zu sechs Wochen dauern.

Umgang mit MDD: Was bedeutet das?

Auch wenn Sie mit Ihrem Arzt über verschiedene Möglichkeiten zur Behandlung einer schweren Depression gesprochen haben und sich zu einem Behandlungsplan verpflichtet haben, haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten, Ihre Diagnose zu akzeptieren. Weil MDD ein lebenslanger Kampf sein kann, müssen Sie irgendwann lernen, mit dieser Störung zu leben.

Die Verwaltung von MDD schlägt vor, eine Strategie oder einen Aktionsplan zur Kontrolle der Symptome zu haben. Auf der anderen Seite geht es darum, mit der Situation umzugehen oder sich mit Ihrer Krankheit zu arrangieren. Eine Depression Diagnose kann überwältigend sein. Aber sobald Sie die Situation für das akzeptieren, was es ist, wird es einfacher sein, mit Ihrem Leben weiterzumachen.

Hier sind einige Tipps zur Bewältigung von MDD:

1.Wisse, dass du nicht allein bist

Wenn keiner deiner Freunde oder Familie an Depressionen leidet, kann es sich so anfühlen, als ob du allein bist. Sie können sich schämen oder beschämt fühlen. Aber es gibt keinen Grund, sich zu verprügeln. Depression ist eine häufige psychische Erkrankung bei Millionen von Menschen.

Es hilft, Menschen zu treffen und zu vernetzen, die verstehen, wie Sie sich fühlen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, einer lokalen Selbsthilfegruppe beizutreten.

2. Vereinfachen Sie Ihr Leben

Angst kann Depressionssymptome verschlimmern. Sie können nicht jeden Stressor im Leben entfernen. Aber wenn Sie zu viel auf Ihrem Teller haben und Sie überwältigt sind, kennen Sie Ihre Grenzen und entfernen Sie ein paar Verpflichtungen. Dies sorgt für ein Gleichgewicht und hilft Ihnen, Ihre Emotionen besser zu kontrollieren.

3. Schreib es auf

Wenn es dir unangenehm ist, mit deinen Freunden oder deiner Familie über deine Depression zu sprechen, kann das Journalieren helfen. Halte deine Gefühle nicht drinnen. Journaling ist eine Möglichkeit auszudrücken, wie Sie sich auf dem Papier fühlen. Wenn du deine Gefühle verstehen kannst, bist du besser gerüstet, um mit deinen Emotionen umzugehen.

4. Passen Sie auf sich auf

Einfache Lebensstilanpassungen können Ihnen auch helfen, mit dieser Krankheit fertig zu werden.

Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Schlaf bekommen. Unzureichender Schlaf kann Reizbarkeit und Angstzustände verursachen.

Es ist auch wichtig, regelmäßig Sport zu treiben. An den meisten Tagen der Woche mindestens 30 Minuten körperliche Aktivität anstreben. Dies stimuliert die Produktion von Endorphinen und Dopamin, die Ihnen helfen können, sich emotional besser zu fühlen. Machen Sie einen Spaziergang, fahren Sie mit dem Fahrrad, nehmen Sie an einem Fitnesskurs teil oder spielen Sie Sport, den Sie genießen.

Wenn negative Gedanken deine Gedanken überholen, springe in eine Aktivität oder ein Projekt. Wenn Sie beschäftigt sind, müssen Sie sich nicht um Ihre Probleme kümmern. Darüber hinaus Mahlzeiten nicht überspringen, und erhöhen Sie Ihre Aufnahme von Lebensmitteln mit Vitamin B-Komplex. Dazu gehören:

Bohnen

  • Eier
  • Hühnchen
  • Zitrusfrüchte
  • Blattgemüse
  • 5. Wählen Sie Ihre Mitarbeiter mit Bedacht

Ihre Freunde und Familie können sich positiv oder negativ auf Ihre emotionale Gesundheit auswirken. Begrenzen Sie den Kontakt mit giftigen oder negativen Menschen in Ihrem Leben. Dazu gehören emotional missbrauchende Menschen und alle, die sich minderwertig fühlen. Ihre Negativität kann auf dich abfärben.

Der Mitnehmer

MDD kann dunkle Tage auslösen. Aber je mehr Sie über die Bewältigung und Bewältigung dieser Krankheit lernen, desto leichter wird es sein, über negative Gedanken zu erheben und das Leben wieder zu genießen.

Leide nicht lautlos. Seien Sie proaktiv und sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Behandlungsmöglichkeiten.

Lassen Sie Ihren Kommentar