Neue Studie verbindet Blasenkrebs-Risiko mit Diabetes-Medikament

Eine neue Studie erneuert die Debatte ĂŒber ein gemeinsames Medikament fĂŒr Typ-2-Diabetes und ob es das Risiko fĂŒr Blasenkrebs erhöht.

Die heute im BMJ veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass Pioglitazon, bekannt unter dem Markennamen Actos, mit einem erhöhten Risiko fĂŒr Blasenkrebs bei Patienten verbunden ist, die das Medikament verwenden, insbesondere ĂŒber einen langen Zeitraum hinweg.

Advertisement Advertisement

Die Droge war im Laufe der Jahre Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte. Diese Studien haben widersprĂŒchliche Ergebnisse bezĂŒglich der Verbindung von Pioglitazon mit Blasenkrebs ergeben.

Beamte von Takeda Pharmaceuticals, dem Hersteller von Pioglitazon, sagten in einer Stellungnahme zu Healthline, dass sie zuversichtlich sind, dass die Medikamente Menschen mit Typ-2-Diabetes helfen können.

In frĂŒheren Studien wurde gezeigt, dass das Medikament den Blutzuckerspiegel bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verbessert.

Werbung

"Wir sind von dem positiven Nutzen-Risiko-Profil von Pioglitazon ĂŒberzeugt. Zwei große Langzeitbeobachtungsstudien fanden keinen signifikanten Anstieg des Blasenkrebsrisikos bei Diabetikern, die Pioglitazon einnahmen ", sagte Elissa J. Johnsen, Takedas Leiterin der globalen Produkt- und Pipeline-Kommunikation.

Die American Diabetes Association hat auf die Bitte von Healthline um Stellungnahme nicht reagiert.

AdvertisementAdvertisement

Lesen Sie mehr: Holen Sie sich die Fakten ĂŒber Diabetes »

Large Scale Studie

Die Forscher untersuchten 145.000 Menschen aus dem Vereinigten Königreich Clinical Practice Research Datalink, die mit Antidiabetika zwischen neu behandelt worden waren 1. Januar 2000 und 31. Juli 2013.

Diese Teilnehmer wurden bis zum 31. Juli 2014 verfolgt. Die durchschnittliche Dauer der Patientenbeobachtung betrug 4,7 Jahre.

WĂ€hrend dieser Zeit wurden bei 622 Personen Blasenkrebs neu diagnostiziert. Die Forscher berechneten, dass Pioglitazon mit einem Risiko fĂŒr Blasenkrebs bei 121 VorfĂ€llen pro 100 000 Personenjahre assoziiert war.

Die Analyse wurde mit 86 VorfĂ€llen pro 100 000 Personenjahre fĂŒr Patienten verglichen, die Rosiglitazon, ein anderes Diabetesmedikament derselben Klasse wie Pioglitazon, verwenden.

Advertisement Advertisement

"Die Ergebnisse dieser großen bevölkerungsbasierten Studie zeigen, dass Pioglitazon mit einem erhöhten Risiko fĂŒr Blasenkrebs verbunden ist", schrieben die Autoren der Studie. "Das Fehlen einer Assoziation mit Rosiglitazon legt nahe, dass das erhöhte Risiko medikamentenspezifisch und kein Klasseneffekt ist. "

DarĂŒber hinaus sagten Forscher, dass das Blasenkrebsrisiko mit höherer Dosierung sowie mit der Dauer der Einnahme von Pioglitazon zunimmt.

Lesen Sie mehr: Holen Sie sich die Fakten ĂŒber Blasenkrebs »

Anzeige

Jahre des Studiums

Die Forscher festgestellt, dass Pioglitazon das Thema einer Reihe von Studien im letzten Jahrzehnt gewesen.

Sie betonten eine proaktive Drogenstudie aus dem Jahr 2005, die "ein Ungleichgewicht in der Anzahl der FĂ€lle von Blasenkrebs mit Pioglitazon im Vergleich zu Placebo zeigte. "

AdvertisementAdvertisement

Die Ergebnisse wurden durch einige, aber nicht alle, Forschung innerhalb von ein paar Jahren nach dieser Studie unterstĂŒtzt.

Im Jahr 2010 stellten die Forscher fest, dass in einer Studie mit der Datenbank von Kaiser Permanente Northern California die Verwendung von Pioglitazon ĂŒber mehr als 24 Monate mit einem erhöhten Risiko fĂŒr Blasenkrebs in Verbindung gebracht wurde.

Eine abschließende Analyse dieser Datenbank unter Verwendung einer Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren ergab jedoch, dass mit Pioglitazon kein erhöhtes Blasenkrebsrisiko bestand.

Anzeige

Eine Studie im Juli 2015, die im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht und von Takeda Pharmaceuticals finanziert wurde, kam zu dem Schluss, dass kein Zusammenhang zwischen erhöhtem Blasenkrebsrisiko und dem Medikament bestand.

Forscher der letzten Studie sagten, dass zusÀtzliche Studien mit langen NachbeobachtungszeitrÀumen erforderlich sind, um vollstÀndig zu bestimmen, ob mit der Anwendung von Pioglitazon ein erhöhtes Blasenkrebsrisiko besteht.