Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Offenlegung: Ich weiß es nicht mit Sicherheit, ob dieses Unternehmen beabsichtigt, an der diesjährigen DiabetesMine Design Challenge teilzunehmen (obwohl ich das hoffe!); Ich habe mich dem Mitbegründer einfach mehrere Wochen lang angeschlossen und finde das Produkt interessant - und hoffentlich inspirierend für alle Fans von Diabetes-Innovationen.

Eine kleine Firma namens Mendor in Finnland hat den Diabetes-Consumer-Design-Bug entdeckt. Das Glukosemessgerät, das sie unter dem gleichen Namen entwickeln, hat eine auffallende Ähnlichkeit mit einem Mobiltelefon, wobei das Lanzettengerät und die Teststreifen direkt eingebaut sind, wodurch es extrem tragbar und einfach zu bedienen ist. Gott weiß ich bin ein großer Fan von All-in-One-D-Produkte, die unsere Ärger reduzieren.

Ich mag das Aussehen und Gefühl dieses Zählers und die Benutzerfreundlichkeit.

Und ja, es ist dem OnQ All-in-One-Messgerät von Intuity Medical sehr ähnlich, das derzeit 64 Millionen US-Dollar für die FDA-Zulassung bereitstellt.

Wie der OnQ ist auch der Mendor All-in-One-Zähler bequem und diskret. Es erfordert keine Tragetasche oder andere zusätzliche Komponenten (separate Stechhilfe oder Streifenfläschchen). Es passt problemlos in eine Tasche oder Geldbörse und kann tagelang und wochenlang verwendet werden, ohne dass Streifen häufig neu geladen werden müssen (abhängig davon, wie viele Streifen Sie pro Tag verwenden).

Das Mendor-Gerät wird auch vollständig mechanisch betrieben, so dass kein lauter Elektromotor oder Pieptöne auftreten.

Die "Magie" von Mendor ist anscheinend die einzigartige webbasierte Datenprotokollierungssoftware, die mit dem Messgerät geliefert wird. Laut der Firma "ist es nicht wie alle Logbücher da draußen, sondern hilft Diabetikern zu Hause und Profis in der Praxis, um den aktuellen Stand der Behandlung von Patienten mit ein paar einfachen Schritten zu bestimmen." Da es noch nicht raus ist, müssen die wirklichen Vorteile ihres Programms gesehen werden. Aber ich mag ihre Gedanken sowieso.

So bekommt es gute Noten für Formfaktor und Benutzerfreundlichkeit, aber der Innovation sind hier Grenzen gesetzt; es wird noch keine drahtlose Technologie verwendet, und nein - das Messgerät kommuniziert zu keiner Zeit mit irgendwelchen Pumpen oder CGM-Systemen, auch nicht über Kabel.

Und jetzt zu echten Adoptionsproblemen: Die größte offene Frage ist Preise für Patienten - make-or-break in meinem Buch. Laut Unternehmen ist die genaue Preisgestaltung für Teststreifen noch nicht festgelegt. Unter der Annahme, dass Streifen auf eine Kassette geladen werden, wie viele wird jede Kassette enthalten und was kostet das? ?

Das Mendor-Messgerät und die Software werden 2010 in Finnland und auf den EU-Märkten eingeführt. Der Start der USA ist für 2011 vorgesehen. Halten wir also die Augen offen: Wie geht es dem Intuity-Gerät? Oder noch etwas, noch cooler, das könnte aus der diesjährigen Design Challenge kommen?

Disclaimer : Inhalt, der vom Team der Diabetes Mine erstellt wurde.Für mehr Details klicken Sie hier.

Haftungsausschluss

Dieser Inhalt wurde für Diabetes Mine erstellt, ein Verbrauchergesundheitsblog, der sich auf die Diabetes-Community konzentriert. Der Inhalt wird nicht medizinisch überprüft und entspricht nicht den redaktionellen Richtlinien von Healthline. Für weitere Informationen über die Partnerschaft von Healthline mit der Diabetes Mine, klicken Sie bitte hier.

Lassen Sie Ihren Kommentar