Osteoarthritis des Knies Röntgen: Was Sie erwartet

Röntgenuntersuchung auf Osteoarthritis im Knie

Wenn Sie ungewöhnliche Schmerzen oder Steifheit in Ihren Kniegelenken haben, fragen Sie Ihren Arzt, ob Osteoarthritis die Ursache sein kann. Ihr Arzt wird Ihnen eventuell eine Röntgenuntersuchung Ihres Knies empfehlen.

Röntgenstrahlen sind schnell, schmerzlos und können Ihrem Arzt helfen, die körperlichen Symptome von Osteoarthritis in Ihren Kniegelenken zu erkennen. Dies ermöglicht Ihrem Arzt, Behandlungen oder Änderungen des Lebensstils zu verschreiben, die den ständigen Schmerz und die Inflexibilität, die mit Osteoarthritis einhergehen, verringern können.

WerbungWerbung

Vorbereitung

Vorbereitung für die Röntgenaufnahme

Um eine Röntgenaufnahme Ihres Knies zu erhalten, müssen Sie in ein Röntgenbildgebungslabor gehen. Dort können ein Radiologe oder ein Röntgentechniker eine Röntgenaufnahme machen und ein detailliertes Bild Ihrer Knochenstruktur erstellen, um einen besseren Überblick darüber zu erhalten, was möglicherweise Ihren Gelenkbereich betrifft. Sie können möglicherweise auch eine Röntgenaufnahme in Ihrer Arztpraxis machen, wenn eine Röntgenanlage und ein Techniker oder Radiologe vor Ort sind.

Sie müssen nicht viel tun, um sich auf eine Röntgenaufnahme vorzubereiten. Ihr Radiologe bittet Sie möglicherweise, die Kleidung, die Ihre Knie bedeckt, zu entfernen, damit nichts die Röntgenaufnahmen daran hindert, ein vollständig detailliertes Bild aufzunehmen.

Wenn Sie Metallgegenstände wie Brillen oder Schmuck tragen, wird Ihr Radiologe Sie wahrscheinlich bitten, sie zu entfernen, damit sie nicht auf dem Röntgenbild erscheinen. Informiere sie über Metallimplantate oder andere Metallobjekte in deinem Körper, damit sie das Objekt auf dem Röntgenbild interpretieren können.

Wenn Sie im gebärfähigen Alter sind, werden Sie möglicherweise gebeten, einen Schwangerschaftstest durchzuführen. Wenn Sie schwanger sind, darf Ihr Radiologe keine Röntgenaufnahmen machen, um den Fetus sicher zu halten. In diesem Fall könnten Sie Ihr Knie mit Ultraschall oder einer anderen bildgebenden Technik untersuchen lassen.

Anzeige

Vorgehensweise

Vorgehen bei einer Knieröntgenaufnahme

Vor der Röntgenaufnahme führt Sie der Radiologe in einen kleinen, privaten Raum. Andere, die möglicherweise mit Ihnen zum Eingriff gekommen sind, können gebeten werden, den Raum während der Röntgenaufnahme zu verlassen, um sie vor Strahlung zu schützen.

Sie werden dann aufgefordert, zu stehen, zu sitzen oder sich in eine Position zu legen, in der das Röntgengerät das bestmögliche Bild Ihres Kniegelenks aufnehmen kann. Abhängig von Ihrer Position können Sie ein leichtes Unbehagen verspüren, aber Sie werden wahrscheinlich ein Objekt erhalten, an dem Sie sich lehnen oder sich dagegenlehnen können, beispielsweise ein Kissen, um Ihre Beschwerden zu minimieren. Sie erhalten auch eine Bleischürze, die Sie tragen müssen, damit der Rest Ihres Körpers nicht der Strahlung der Röntgenstrahlen ausgesetzt ist.

Sobald Sie in Position sind und alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, werden Sie aufgefordert, ruhig zu bleiben, bis der Röntgenvorgang abgeschlossen ist. Sie werden möglicherweise gebeten, den Atem anzuhalten, um sicherzustellen, dass Sie so ruhig wie möglich bleiben. Wenn Sie sich während der Röntgenaufnahme bewegen, müssen Sie den Vorgang möglicherweise mehrmals wiederholen, da das Röntgenbild möglicherweise zu verschwommen ist.

Eine einfache Röntgenaufnahme sollte nicht länger als ein paar Minuten dauern, einschließlich wiederholter Eingriffe. Wenn Ihnen ein Kontrastmittel oder Farbstoff injiziert wurde, um die Sichtbarkeit bestimmter Bereiche im Bild zu verbessern, kann die Röntgenaufnahme eine Stunde oder länger dauern.

WerbungWerbung

Risiken

Risiken von Röntgenstrahlen

Röntgenverfahren haben ein minimales Risiko, Krebs oder andere Strahleneffekte zu verursachen. Das Strahlungsniveau, das von einem Röntgenstrahl erzeugt wird, ist gering. Nur kleine Kinder können empfindlich auf die Strahlung reagieren.

Anzeige

Ergebnisse

Anzeichen einer Osteoarthritis im Knieröntgen

Röntgenbildergebnisse liegen in der Regel unmittelbar nach dem Eingriff für Sie und Ihren Arzt vor. In einigen Fällen kann Ihr Arzt Sie zur weiteren Untersuchung Ihrer Röntgenaufnahmen an einen Spezialisten, zB einen auf Arthritis spezialisierten Rheumatologen, verweisen. Dies kann abhängig von Ihrem Gesundheitsplan und der Verfügbarkeit des Spezialisten von einigen Tagen bis zu einigen Wochen dauern.

Um nach Osteoarthritis im Knie zu suchen, untersucht Ihr Arzt die Knochen Ihres Kniegelenks auf dem Bild auf Schäden. Sie werden auch die Bereiche um den Kniegelenk Ihres Kniegelenks für jede Gelenkraumverengung oder Knorpelverlust in Ihrem Kniegelenk prüfen. Knorpel ist auf einem Röntgenbild nicht sichtbar, aber eine Gelenkspaltverengung ist das offensichtlichste Symptom von Osteoarthritis und anderen Gelenkerkrankungen, bei denen der Knorpel erodiert ist. Je weniger Knorpel auf Ihrem Knochen ist, desto schwerer ist der Fall von Osteoarthritis.

Ihr Arzt wird auch nach anderen Zeichen von Osteoarthritis suchen, einschließlich Osteophyten - besser bekannt als Knochensporne. Knochensporne sind Knochenwucherungen, die aus dem Gelenk herausragen und sich aneinander reiben können, was zu Schmerzen führt, wenn Sie Ihr Knie bewegen. Auch Knorpel oder Knochen können aus dem Gelenk brechen und im Gelenkbereich stecken bleiben. Dies kann das Bewegen des Gelenks noch schmerzhafter machen.

WerbungWerbung

Nächste Schritte

Nächste Schritte

Ihr Arzt kann eine Untersuchung vor oder nach dem Betrachten Ihrer Röntgenaufnahmen verlangen, um Ihr Knie auf sichtbare Schwellungen, Steifheit oder anderes zu untersuchen Anzeichen von Gelenkschäden.

Wenn Ihr Arzt keine Anzeichen von Knorpelverlust oder Gelenkschäden in Ihrer Röntgenaufnahme feststellt, kann Ihr Arzt die Röntgenuntersuchung auf Anzeichen ähnlicher Erkrankungen wie Tendinitis oder rheumatoide Arthritis überprüfen. Bei einer Tendinitis können Schmerzmittel und Veränderungen des Lebensstils die Gelenkschmerzen lindern, wenn das Gelenk einfach überstrapaziert oder entzündet ist. Im Fall von rheumatoider Arthritis benötigen Sie möglicherweise weitere Tests, wie z. B. einen Bluttest oder eine MRT-Untersuchung, damit Ihr Arzt Ihr Gelenk genauer betrachten und langfristige Medikamente und Behandlungen verschreiben kann, um diesen Zustand zu kontrollieren.

Wenn Ihr Arzt glaubt, dass Sie an Osteoarthritis leiden, kann Ihr Arzt auch eine Gelenkflüssigkeitsanalyse durchführen, um zu überprüfen, ob Sie eine Osteoarthritis haben. Bei beiden wird mit einer Nadel Flüssigkeit oder Blut aus dem Kniegelenk genommen. Dies kann zu leichten Beschwerden führen.

Sobald eine Diagnose von Osteoarthritis bestätigt wurde, kann Ihr Arzt Schmerzmedikamente verschreiben, einschließlich Acetaminophen (Tylenol) oder nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) wie Ibuprofen (Advil), um den Schmerz unter Kontrolle zu halten.

Ihr Arzt kann Sie auch an einen Physi- oder Ergotherapeuten verweisen, um die Flexibilität Ihres Knies zu verbessern. Physiotherapie kann Ihnen auch dabei helfen, die Art und Weise, wie Sie auf das Gelenk gehen, zu ändern, um Schmerzen zu minimieren und so aktiv zu sein, wie Sie wollen oder müssen, sowohl für Ihre Arbeit als auch für Ihr persönliches Leben.

Lesen Sie weiter: Was sind die Stadien der Osteoarthritis des Knies? »