Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Obwohl es stimmt, dass MS eine progressive, lebenslange Krankheit ist, hat sich die Gesamtwahrnehmung verändert. Es ist nicht länger ein Todesurteil oder etwas, das dein Leben sofort beendet. Mit positiven Einstellungen und neuen Perspektiven nehmen Menschen, die jahrelang mit der Krankheit gelebt haben, es Schritt für Schritt auf.

George White, 35 - Im Jahr 2008 diagnostiziert

"Sie lernen, die Beulen und die Prellungen und die Wellen von innen und außen zu nehmen. Und du lernst, mit Dingen anders umzugehen und nicht über die kleinen Dinge in Panik zu geraten. Das einzige, was ich nicht kontrollieren kann, ist, wie gut oder schlecht ich jeden Tag gehe. Aber die einzige Sache, die ich jeden Tag vollständig unter Kontrolle habe, ist meine Einstellung und ich entscheide mich einfach dafür, eine gute zu haben. "

Cynthia Diaz, 44 - 2005 diagnostiziert

"Ich kann immer noch selbständig machen. Ja, ich brauche vielleicht Hilfe, und ich habe gelernt, dass ich darum bitten werde, wenn ich Hilfe brauche. Herausforderungen sind täglich. Eines Tages könnte ich einen guten Tag haben, und an einem anderen Tag könnte ich einen schlechten Tag haben, aber ich akzeptiere, dass ich langsamer werden muss. Ich muss geduldig sein mit Leuten und Leuten [muss] auch geduldig mit mir sein. "

Troy Menzel, 42 - 2005 diagnostiziert

"Ich habe festgestellt, dass MS nicht annähernd so schlimm ist, wie ich es zuerst gedacht habe. MS ist Leben. MS ist nicht wunderbar, aber es ist einfach das, was es ist.

Die Welt hört nicht auf, wenn du MS hast. Die Welt geht weiter. Es gibt immer noch Musik, es gibt immer noch Enten auf einem Teich, es gibt immer noch blauen Himmel, da ist immer noch der Ozean, und das ist nur eines der wundervollsten inspirierenden Dinge, auf die ich gestoßen bin. "

Katherine Gibson, 46 - 2009 diagnostiziert

" Ich habe meinen Ärzten wirklich vertraut, und als sie sagten, wird es noch schlimmer werden wird besser, ich dachte: "Aber es wird besser werden. "So läuft es einfach durch und ich fühle mich irgendwie so. Es gibt nur ein Symptom, das kommt und ich gehe einfach den Kurs davon. "

Michelle Cammel, 47 - Im Jahr 2000 diagnostiziert

" Ich musste lernen, Nein zu sagen und meinen Körper zu lernen, weil ich so daran gewöhnt war, gehen, gehen, gehen. Ich bin ein Ex-Koch. Ich arbeitete 13 Stunden am Tag auf meinen Füßen. Ich musste damit aufhören, aber ich habe gelernt, damit zu leben. Ich arbeite immer noch, ich bin immer noch produktiv, und jetzt weiß ich, dass ich auf meinen Körper höre. "