Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Als Microsoft letztes Jahr seine HealthVault-Anwendung einführte - das erste wichtige PHR-System (Personal Health Record) im offenen Web - das Wall Street Journal berichtet, dass "Verbraucher sind nicht so begeistert von diesen Dienstleistungen." Ein Jahr später frage ich mich: Haben sie uns Grund gegeben, jetzt aufgeregter zu sein? Letzte Woche habe ich HealthVaults Rivalen Google Health über den Fortschritt, den sie machen, gegrillt. Versuchen diese großen Spieler zu viel, um allen Menschen alles zu bieten? Oder bieten sie mit ihren eher generischen "persönlichen Gesundheitsplattformen" nichts besonders wertvolles für Menschen mit chronischen Krankheiten?

Diese Woche, hat sich DiabetesMine mit Keith Toussaint, Senior Program Manager bei Microsoft HealthVault, aus einer Perspektive aus der Microsoft-Dynastie getroffen.

Keith, fangen wir mit der Reaktion des Verbrauchers an. Wie war die Aufnahme in der Realität? Irgendwelche großen Überraschungen?

"Wir haben keine großen Überraschungen erlebt. Wir wussten, dass die Einführung einer neuen Art von Verbrauchergesundheitslösung ein langfristiges Unterfangen ist. Wir müssen auf lange Sicht darin sein." Gesundheit ist, wie Sie wissen, ein RIESIGES Ökosystem - Billionen von Dollars, Hunderte von Millionen von Konsumenten / Patienten, Hunderttausende von Ärzten, Tausende von Krankenhäusern, Hunderte von Versicherungsplänen usw. Wir kannten auch den größten Nutzen von HealthVault Die Verbraucher werden kommen, wenn wir Konnektivität im gesamten Ökosystem Gesundheit anbieten können und den Menschen die Möglichkeit geben, ihre persönlichen Gesundheitsinformationen in einer Vielzahl von Gesundheits- und Wellnessanwendungen zu verwenden und sie mit den Anbietern und Plänen ihrer Wahl zu teilen.

Wir befinden uns immer noch in den frühen Phasen der Entwicklung des HealthVault-Ökosystems, aber wir machen große Fortschritte.Siehe diesen letzten Beitrag, in dem unser Chefarchitekt unsere Fortschritte bei der direkten Zusammenarbeit mit Krankenhäusern, Beratern, Gerätehersteller, und sogar ein neues Service für die Abstimmung von Konsumenten mit relevanten klinischen Studien. "

Sie stehen also in Konflikt mit Google Health, wenn Sie mit den heißesten Entwicklern von Online-Gesundheitsanwendungen zusammenarbeiten?

Sicher, ein großer Teil davon ist ein Wettlauf um die besten Entwickler. Aber wir sind jetzt nicht in einer heißen Schlacht, weil es so früh ist. Die Idee, Ihre eigenen Gesundheitsakten wirklich zu verwalten, ist so neu, dass wir immer noch Menschen überzeugen und ihnen die richtigen Werkzeuge geben müssen. Wir alle versuchen, eine Reihe von Fähigkeiten aufzubauen, die für Menschen wertvoll sind.

Führende Krankenhäuser wie das Beth Israel Deaconess Medical Center integrieren ihre Systeme tatsächlich sowohl mit uns als auch mit Google - denn manche mögen das eine oder das andere. Es ist eine Cola oder Pepsi Sache. Und warum nicht mit beiden programmieren?Es geht uns gut. Dieser ganze Raum ist immer noch so klein und hat so ein riesiges Potenzial, dass wir beide enorm wachsen und erfolgreich sein können, ohne Köpfe zu stoßen. Später wird der Kopf-an-Kopf-Wettbewerb wahrscheinlich wichtiger sein.

Hier ist eine Frage, die ich letzte Woche an Google Health gestellt habe: Warum sollte jeder Diabetiker seine Informationen auf einer offenen kommerziellen Plattform speichern und teilen, anstatt etwas viel Intimeres und zugeschnitten auf die Diabetes-Community?

"Eines der Grundprinzipien wir in Health haften ist die Notwendigkeit, reich viele Gesundheitsszenarien unterstützen, einschließlich der häufigen chronischen Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck. Aber die grundlegende Prämisse ist, dass Anwendungsentwickler HeathVault als Plattform für ihre Wir stellen HealthVault nicht einmal als den "Ort, an den wir gehen, um Ihren chronischen Zustand in den Griff zu bekommen", wie Diabetes. Stattdessen sagen wir: "Werfen Sie einen Blick auf unsere Anwendungspartner, die diese Tools erstellt haben ..."

Also einmal Wenn ein Benutzer sich zum Beispiel nach der Einrichtung seines Benutzerkontos für die Anwendung des Blood Pressure Management Centers entscheidet, werden alle weiteren Besuche ihn direkt zum BP Management Center führen, das ist die Marke, irgendwo in der Ecke sehen Sie ein Logo sagt: "Entwickelt auf der HealthVault-Plattform." "

Ist Ihr Ansatz etwas wie" Intel Inside ", wo HealthVault die Power-Engine hinter den Health-Anwendungen ist?

"Es ist nicht unähnlich. Wir haben tatsächlich die Paypal-Analogie ein bisschen verwendet - genauso wie Sie Paypal verwenden können, um mit einer beliebigen Anzahl von Händlern zu arbeiten. Also, wenn Sie zu PayPal gehen. Com Es führt Sie zu den verschiedenen Händlern. "

Ich habe gelesen, dass ein Empfänger des Microsoft Be Well Fund-Zuschussprogramms klinische Systeme direkt mit HealthVault verbindet, um eine" proprietäre Diabetes-Management-Anwendung "zu erstellen. Kannst du uns etwas darüber erzählen?

"Der Be Well Fund ist ein Microsoft-Forschungsprogramm, bei dem wir 4,5 Millionen US-Dollar für das Gewinnen von Konzepten für Online-Gesundheitsanwendungen zur Verfügung stellen. Ich würde Sie einladen, die Seite zu besuchen, auf der die Beschreibungen der Vorschläge der 15 Preisträger in diesem Jahr, die aus fast 200 eingereichten Vorschlägen ausgewählt wurden, sie sind äußerst innovativ und aufregend, und ein Drittel von ihnen konzentriert sich auf Diabetes.

Einer der Gewinner, das Centre for Connected Health, arbeitet an einem webbasierten System, das Ergebnisse der häuslichen Glukoseüberwachung in den klinischen Arbeitsablauf der Diabetes-Versorgung integriert, so dass die Patienten HealthVault mit Blutzuckermessgeräten und Blutdruck verwenden überwacht, um persönliche Gesundheitsinformationen in die klinischen Systeme und die unternehmenseigene Diabetesmanagementanwendung von Partners zu übertragen.

Ich verstehe, dass Sie auch Patientenportale von Beth Israel Medical Center, Kaiser Permanente und anderen Partnerinstituten verbinden direkt zu HealthVault, also was ist mit Datenschutz und HIPAA-Compliance?

"Wenn Informationen vom Patienten in Papierform oder in digitaler Form eingegeben werden, muss der klinische Anbieter entscheiden, ob er sie in das elektronische System seiner Klinik eingibt oder für die Pflege verwendet.Die klare Botschaft, die wir vermitteln, ist, dass HealthVault nicht von Klinikern verwendet werden darf, um klinische Entscheidungen zu treffen. Vielmehr liefert sie Daten über ihre Patienten, auf die sie zugreifen und sie überprüfen können, wenn sie sich dafür entscheiden.

Beth Israels Antrag wird zunächst nur Informationen an HealthVault übermitteln. So kann ein Patient nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zum Portal gehen und sein CCR-Dokument (Continuity of Care Record) an sein HealthVault-Konto senden lassen.

Die Anwendung mit Kaiser ist stärker integriert. Es wird eine wechselseitige Übertragung von Informationen beinhalten. Die Anbieter treffen jedoch nur Entscheidungen über Informationen, die im HIPAA-konformen EMR-System (elektronische Krankenakten) ihrer Kliniken landen. Wir arbeiten daran, die Interaktion mit diesen klinischen EMR-Systemen zu vereinfachen, damit der Datenimport reibungslos verläuft und für die Ärzte keine Belastung darstellt.

Prinzipiell ist die Verwendung eines Online-Gesundheitsdatensatzes wie HealthVault nicht anders als das Ausfüllen von Formularen auf Zwischenablagen, aber das digitale Format bietet mehr Wert und Kontinuität. Und die Daten sind in der Kontrolle des Benutzers. Außerdem sind wir nicht auf Speicher angewiesen, oder ob die Handschrift eines Arztes lesbar ist. "

Wie funktioniert Ihr (Partner-) Diabetesmanagement mit dem von Google Health?

" Es gibt eine Reihe von Unterschieden zwischen Unser Ansatz und Google's, die unserer Meinung nach den Nutzern einen

großen Mehrwert bieten. Zum einen können Benutzer Datensätze freigeben (z. B. zwei Eltern teilen den Zugriff auf einen einzelnen Kinddatensatz). Soweit mir bekannt ist, ist unsere Plattform die einzige ihrer Art, die diese Fähigkeit bietet. Auch wenn ein Kind erwachsen wird, bieten wir ein Mittel an, damit seine Aufzeichnungen vollständig kontrolliert werden können.

Ein weiterer wichtiger Unterschied ist unsere "granulare Kontrolle" über den Datenzugriff. Damit meine ich: Ich kann mir vorstellen, dass Diabetiker ihre Glukosedaten gerne mit ihrem Endokrinologen teilen, aber sollten diese Daten auch mit anderen geteilt werden, die möglicherweise Zugang zu ihren Gesundheitsakten haben? Wir sind der Meinung, dass der Verbraucher in der Lage sein sollte, dies zu kontrollieren. Daher haben wir Zugangseinstellungen zu einem wichtigen Bestandteil unseres Angebots gemacht und gleichzeitig Industriestandards wie den Continuity of Care Record (CCR) und das Continuity of Care Document ( CCD), so dass Daten übertragen werden können.

Wir haben auch einen anderen Ansatz für die Gerätekonnektivität. Wir haben ein HealthVault Connection Center erstellt, in dem wir Software geschrieben haben, mit der Sie eine Vielzahl von Geräten verbinden können - Blutzuckermessgeräte, Blutdruckmessgeräte, Herzfrequenzmessgeräte, Schrittzähler, Waagen und vieles mehr - um die

automatisch zu übertragen Daten direkt in Ihr HealthVault-Konto. Wir arbeiten hart daran, mehr Anbieter an Bord zu bekommen. Wir glauben, dass es einen großen Wert darstellt, Menschen einen zentralen Ort zu bieten, an dem sie eine ganze Reihe von Gesundheitsgeräten anschließen können - anstatt mehrere Anwendungen für verschiedene Geräte zu verwenden. "

Haben Sie Diabetes oder andere" beliebte "Gesundheitsbedingungen als priorisiert eingestuft Ihre größten Entwicklungsziele?

Wir haben nicht. Diabetes ist der grösste Teil des Fokus unter den Be-Well-Fund-Stipendiaten, aber streng genommen ist dies keine Marktstrategie. Wir übernehmen die Führung von unseren Partnern - den Krankenhäusern, EMR-Anbietern und Systemen wie Kaiser, die uns sagen, was sie brauchen und wollen. Dann arbeiten wir mit ihnen zusammen, um die Funktionen auf einer Plattform verfügbar zu machen, die ihren Bedürfnissen entspricht. Es gibt einen großen Bedarf an Diabetes-Management-Lösungen.

Zum Zeitpunkt des Starts im letzten Jahr hat Ihr Unternehmen darüber gesprochen, mit HealthVault "eine Milliarde Umsatz" zu machen (laut Peter Neupert, Leiter der Health Solutions Group). Können Sie den Nutzern vor diesem Hintergrund versichern, dass sie nicht von Anzeigen bombardiert werden?

Wenn Sie zu HealthVault gehen. com, Sie werden keine Werbung sehen. Wie Google in diesem Fall ist unser Geschäftsmodell Suche, und wir haben eine Reihe von Möglichkeiten, Paid Search zu integrieren. Aber Ihre Gesundheitsakten bleiben davon völlig getrennt.

Ein Suchfeld ist auf HealthVault prominent platziert, aber wenn Sie darauf klicken, wird es Sie an MSN oder unsere Gesundheit senden. Leben. com Seite. Wir haben eine klare Aussage zu Datenschutzgarantien auf unseren Verbraucher- und Entwicklerseiten.

Das erinnert uns an ein anderes Thema: die Notwendigkeit sicherzustellen, dass wir (wir alle) so hart wie möglich arbeiten, um die Interoperabilität der Daten zwischen verbraucherorientierten Gesundheitsplattformen sicherzustellen. Wir investieren in die Technologie, die es unseren Nutzern ermöglicht, Daten mit bestehenden Diensten von Google und Indivo auszutauschen (Plattform, auf der der Dossia-Dienst für Arbeitgebergesundheitsaufzeichnungen erstellt wurde), um sicherzustellen, dass der Verbraucher die Kontrolle über seine Daten behält. Wir sind davon überzeugt, dass Einzelpersonen neben der Konzentration auf Gerätekonnektivität und der Zusammenarbeit mit Partnern für die Entwicklung innovativer Anwendungen eine sehr leistungsfähige Lösung für die Verwaltung ihrer Pflege erhalten. "

****

Anmerkung der Redaktion: Noch einmal Unternehmen besteht darauf, dass Benutzereingaben erwünscht sind Haben Sie versucht, auf das Connectivity Center zuzugreifen oder HealthVault zum Speichern Ihrer Diabetesdaten zu verwenden? Hier ist Ihre Chance, Microsoft mitzuteilen, was Sie denken.

Haftungsausschluss : Erstellt durch das Diabetes-Minenteam Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Haftungsausschluss

Dieser Inhalt wurde für Diabetes Mine, ein Verbrauchergesundheitsblog mit Schwerpunkt auf der Diabetes-Community, erstellt, der Inhalt wird nicht medizinisch überprüft und entspricht nicht den redaktionellen Richtlinien von Healthline Informationen über die Partnerschaft von Healthline mit der Diabetes Mine finden Sie hier.