Warum ich endlich die Therapie anwandte - und wie sie mein Leben veränderte

Hast du dich jemals gefragt, worüber du in den Augenblicken, bevor du stirbst, nachdenken wirst?

Ich weiß, es ist nicht wirklich ein lustiges oder leichtes Thema, das du bei deiner nächsten Dinnerparty besprechen kannst. Aber ich habe mich oft gefragt, was mir in den Sinn kommen würde, wenn ich jemals mit meinem eigenen Tod konfrontiert würde. Würde ich es spüren? Hätte ich eine Vorahnung? Würde ich mit meinem Ende in Frieden sein?

AdvertisementAdvertisement

Leider hatte ich kürzlich Gelegenheit, das herauszufinden. Vor ein paar Monaten, nur drei Tage vor Weihnachten, fuhr ein Kollege ein rotes Licht und prallte in mein Auto, als ich auf dem Heimweg vom Fitnessstudio war.

Eine Nahtod-Erfahrung brachte mich dazu, eine Therapie zu versuchen

Einige Minuten vor meinem Unfall hatte ich mit meinem Mann gekämpft, während ich noch auf dem Parkplatz des Fitnessstudios war. Wir hatten den lächerlichsten Kampf um das Einwickeln von Papier. Ich war immer noch mürrisch, als ich durch das grüne Licht ging und den ersten Aufprall des Autos auf meiner Seite spürte.

In dem Moment, in dem der Fahrer mich traf und mir klar wurde, was gerade passierte - nämlich dass sie auf einer sehr befahrenen Straße deutlich rote Ampel hatte und mein Auto jetzt in Gegenverkehr flogen - dachte ich, es wäre für mich vorbei . Und wie war meine Reaktion?

Werbung

Ich war unglaublich, lächerlich furiose . Ich war so wütend, dass, anders als alles, was ich mir jemals vorgestellt hatte, das Ende so schnell, unerwartet und weltlich kommen konnte. In einer Sekunde betonst du etwas so dummes wie Geschenkpapier und in der nächsten bist du weg.

Auf einer gewissen Ebene, denke ich, wissen wir alle, dass wir das Leben in vollen Zügen genießen können und YOLO. Aber ich habe diese Lektion nicht wirklich vollständig aufgenommen, so tief in meinen Knochen, bis ich in dieser Nacht wieder zu Hause war. Ich zitterte unter meinen Bettdecken, zerquetscht und zerschlagen, aber ansonsten unversehrt, fühlte mich, als hätte ich den Tod betrogen.

advertisementAdvertisement

Als ich erkannte, dass nichts weniger als Ärger meine Reaktion war, als ich im Sterben lag, machte ich eine Bestandsaufnahme meines Lebens. Ich musste mich der unbequemen Wahrheit stellen, dass etwas geändert werden musste.

Wie Therapie mich gezwungen hat, meinen innersten Ängsten zu begegnen

Ich möchte nicht wütend werden. Ich möchte nicht dem Tod ins Auge sehen, wenn ich durch die Luft fliege. Ich möchte nicht wütend sein, dass ich nicht die Dinge vollbracht habe, die ich wollte oder dass meine Familie weiß, wie viel sie mir bedeuten.

Es waren ein paar merkwürdige Monate für mich, aber seit meinem Unfall habe ich kleine Schritte unternommen, um eine bessere Version von mir zu sein. Und um sicherzustellen, dass ich das Leben ohne Reue lebe.

Neben der Konzentration auf mein Leben und die Freude an meiner Familie beschloss ich, dass es Zeit war, einen Therapeuten zu sehen.

Nicht nur, dass mein Unfall mich zu einem eher dunklen mentalen Ort geschickt hatte, sondern ich hatte auch mit vielen Angstzuständen und ungesunden Stressbewältigungsmechanismen zu kämpfen, seit ich letzten Sommer eine Fehlgeburt hatte.Mit vier kleinen Kindern, einer Arbeit zu Hause Karriere und nicht viel Zeit für Freunde, die Wahrheit ist, verbringe ich viel Zeit in meiner eigenen kleinen Welt aufgestaut. Und es kann dort beängstigend werden.

AdvertisementWerbung

Ich war nervös, als ich das Geld für einen Therapeuten ausgab (unsere Versicherung deckte niemanden in meiner Nähe) und war mehr als besorgt über die Tatsache, dass ich bezweifelte, dass sie mir wirklich helfen konnte. Eine Stunde über mich selbst zu reden? War das nicht, ähm, ein bisschen egoistisch? Gibt es nicht wirklich Probleme in der Welt, über die man sich Sorgen machen muss?

Die Antwort ist ja. Das ändert jedoch nichts an dem, was in meinem Leben passiert. Sich schuldig zu fühlen, wird auch niemandem helfen.

Ich stornierte und verlegte meinen Termin sechs Mal, aber schließlich fand ich meinen Weg in die Ruhe des Therapeutenbüros.

Anzeige

War ich peinlich, wenn ich auf ihrer Couch saß? Absolut.

War die Erfahrung entspannend, wie ein Tag im Spa? Keine Chance.

AdvertisementWerbung

Wurde ich herausgefordert und gestreckt und gezwungen, meinen eigenen größten Ängsten, Auslösern und selbst hartnäckigen Widerstandsbereichen zu begegnen? Total.

Es war, als ob mein Therapeut alle kleinen Tricks und Lügen, die ich mir täglich erzähle, durchschaute. Sie würde mich nicht vom Haken lassen. Sie rief mich zu meinem absurden Arbeitsablauf und dem Stress auf, den ich darauf bestand, mich zu häufen. Am wichtigsten ist, dass ich nicht nur mir, sondern auch meinen Kindern weh tat. Autsch.

Unterm Strich

In gewisser Weise dachte ich, dass die Therapie etwas Hübsches und Nachsichtiges sein würde, wie eine Stunde mit einem Freund über all die Arten zu plaudern, wie Ihr Ehemann Sie ärgert. Eigentlich war die Therapie nichts dergleichen. Es war harte, harte Arbeit. Die Therapie ist emotional entwässernd und herausfordernd, und es ist keine schnelle Lösung oder eine magische Lösung. Um etwas daraus zu machen, muss man bereit sein, die Arbeit zu machen.

Werbung

Das beginne ich jetzt zu sehen. Und in der vielleicht großartigsten Lektion, die mir die Therapie bisher beigebracht hat, sehe ich auch, dass ich diese Arbeit verdiene. Ich verdiene es, Zeit, Investitionen und Energie zu investieren. Sollte ich in absehbarer Zeit mit dem Ende konfrontiert werden, werden meine letzten Gedanken nicht mehr um Packpapier handeln. Sie werden wissen, dass ich alles getan habe, um die beste Mutter meiner Kinder und die beste Ehefrau meines Mannes zu sein.

Denken Sie daran, zum ersten Mal einen Therapeuten zu sehen? Befolgen Sie diese Tipps aus dem Blog von Psych Central:

AdvertisementAdvertisementTips
  • Seien Sie ehrlich: Sie können nicht die Hilfe bekommen, die Sie brauchen, wenn Sie mit der Person, die Ihnen zu helfen versucht, nicht ehrlich sind.
  • Vertraue deinem Instinkt: Es kann eine Weile dauern, bis du mit deinem Therapeuten in Rapport kommst, aber vertraue deinem Bauch, ob es jemand ist, mit dem du weiterarbeiten willst.
  • Es ist in Ordnung, nervös zu sein!

Was ist Verhaltenstherapie und könnten Sie davon profitieren? »