2016: Das Jahr in Gesundheitsnachrichten

Sex, Drogen und ... nun ja ... das Rockin und Rollin dieses Wahljahres.

Das waren einige der Hauptthemen, die die Gesundheitsnachrichten im Jahr 2016 bestimmten.

AdvertisementWerbung

Das Jahr begann mit der aufkeimenden Bedrohung durch den Zika-Virus und Präsidentschaftskandidaten über Obamacare.

Im Laufe der Monate begann die Legalisierung von Marihuana das politische Rampenlicht zu teilen.

Auch verschreibungspflichtige Medikamente und E-Zigaretten erhielten ihren Aufmerksamkeitsquotienten.

Anzeige

Entlang des Weges haben uns der 3D-Druck und einige neue Möglichkeiten, Leben zu erschaffen, einige "Wow" -Momente beschert.

Hier ist ein Rückblick auf die Gesundheitsnachrichten 2016 und wie Healthline darüber berichtet hat.

AnzeigeWerbung

Gesundheit und Politik

Die Präsidentschaftswahlen 2016 dominierten die Nachrichten im Allgemeinen, und der Gesundheitsbereich war keine Ausnahme.

Als das Feld der republikanischen Kandidaten im Januar schrumpfte, warf Healthline einen Blick darauf, wo die Hauptanwärter in gesundheitsbezogenen Fragen standen.

Im Verlauf der Kampagne haben wir das in spezifischere Probleme aufgeteilt.

Im Februar waren es die Ansichten der Kandidaten zu Gesundheitsfragen von Veteranen. Im März standen Frauengesundheitsthemen wie Abtreibung und Familienurlaub im Mittelpunkt.

Im Mai, als sich herausstellte, dass Donald Trump der Kandidat der Republikaner wäre, haben wir uns genau angesehen, was passieren würde, wenn der auf seiner Kampagnenwebsite beschriebene Gesundheitsplan tatsächlich umgesetzt würde.

AdvertisementWerbung

Als Trump den Gouverneur von Indiana, Mike Pence, im Juli zu seinem Vizekandidaten ernannte, wurde die Bilanz des Vizepräsidenten für gesundheitliche Fragen, einschließlich seiner Ablehnung der Planned-Parenthood-Finanzierung, ein Schwerpunkt.

Im September enthüllte der demokratische Kandidat Hillary Clinton einen Plan zur Verbesserung der psychischen Gesundheit, den viele auf diesem Gebiet bejubelten.

Die Herbstkampagne wurde so schmerzhaft, dass einige politische Experten besorgt über die physische Belastung der Kandidaten und darüber, ob die Nation einen anderen Ansatz in Betracht ziehen sollte, besorgt waren.

Anzeige

Die harte Kampagne hat auch die Wähler in Mitleidenschaft gezogen, die sich über den Stress, den sie empfanden, und die Bombardierung der sozialen Medien, die sie erlebten, freuten.

Nach Trumps Sieg im November sprachen Psychologieexperten mit Healthline darüber, wie Menschen mit der Wut nach der Wahl umgehen können und wie sie ihren von der Kampagne zerstörten Gehirnen eine Pause gönnen können.

Advertisement Advertisement

Allerdings hat kein gesundheitsbezogenes Thema die Kampagne stärker geprägt als das Affordable Care Act (ACA).

Trump versprach, Obamacare zu demontieren, während Clinton das Gesundheitssystem nur reformiert und nicht aufhob.

Der Rechnungshof hat außerhalb der Wahlen eigene Nachrichten veröffentlicht.

Anzeige

Im April gaben Führungskräfte von UnitedHealthcare bekannt, dass sie ihre Teilnahme an den ACA-Versicherungsbörsen im Jahr 2017 deutlich zurückfahren würden.

Bundesbeamte sahen die Ankündigung als Wachstumsschwierigkeiten für das neue Gesundheitssystem, andere sagten die Abreise der größte Versicherer des Landes war sicher, dass die Zinsen steigen und die Auswahl sinken würde.

AdvertisementWerbung

Ihre Befürchtungen wurden im August verstärkt, als Experten ankündigten, dass die Kosten für das Gesundheitswesen im Jahr 2017 steigen werden.

Bundesbeamte antworteten, dass sie junge Erwachsene ansprechen wollten, um das ACA-System zu harmonisieren am 1. November.

Inzwischen änderte der ACA einige der Wege, auf denen das Gesundheitswesen versorgt wurde.

Als Reaktion auf den Widerstand gegen Obamacare stiegen die Kostenbeteiligungsprogramme der christlichen Gesundheit.

Um Kosten zu sparen, konsolidierten Gesundheitsdienstleister Operationen durch Fusionen und Übernahmen.

Bei einigen größeren Krankenhaussystemen wurde Geld in Notfallzentren verdient, und sie begannen, sie zu kaufen. Andere, wie Kaiser Permanente, nahmen eine "kleine, schöne" Strategie an und begannen damit, spezialisierte medizinische Zentren zu eröffnen.

Rauchen und Dampfen

Marihuana hatte 2016 seinen Anteil am politischen Rampenlicht.

Bei der Abstimmung im November führten acht Staaten Initiativen durch, die entweder Marihuana oder medizinisches Marihuana legalisierten. Ein neunter Staat, Montana, überlegte, ob er die Beschränkungen für medizinisches Marihuana bereits in den Büchern lindern sollte. Acht der Maßnahmen wurden genehmigt.

Die Vorzüge der Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke wurden im Laufe des Jahres diskutiert und führten zu diesen Abstimmungen.

Das waren die Gefahren illegaler Drogen.

Dies erreichte einen Höhepunkt im Juli, als 130 Menschen in New York City nach dem Rauchen von K2, einem synthetischen Marihuana, hospitalisiert wurden.

Im Oktober wurde eine weitere Droge, Heroin mit einem Opioid als Beruhigungsmittel für Elefanten, für eine Reihe von Überdosierungen und Todesfällen verantwortlich gemacht.

Im November hatten diese und andere Bedenken Befürworter von Marihuana sich gefragt, ob die Trump-Regierung versuchen würde, einige der am Wahlabend verabschiedeten Gesetze rückgängig zu machen.

Nichtsdestoweniger konnten die Marihuana-Befürworter im Dezember das dritte Jahr in Folge auf eine nationale Umfrage verweisen, die zu dem Schluss kam, dass Marihuana-Konsum unter Teenagern zurückgegangen ist. Sie sagten, dass bewiesen wurde, dass die Legalisierung von Marihuana den Gebrauch unter Minderjährigen nicht erhöht hat.

Die gleiche Umfrage berichtete auch, dass die Verwendung von E-Zigaretten bei Teenagern im Jahr 2016 gesunken ist.

Diese Nachricht kam nur eine Woche nachdem der US Surgeon General einen Bericht herausbrachte, in dem E-Zigaretten für die Gesundheit und die Gesundheit von Kindern schädlich waren ermutigen Sie sie sogar, andere Tabakerzeugnisse zu verwenden.

Die Debatte darüber, ob E-Zigaretten ungesund sind, wurde im gesamten Jahr 2016 diskutiert.

Im April schlossen einige britische Wissenschaftler, dass E-Zigaretten nicht so schädlich seien, und befürworteten diejenigen, die Rauchern von normalen Zigaretten den Umstieg auf die Elektronik empfehlen Produkt.

Ein paar Monate später veröffentlichten US-Forscher eine Studie, die ergab, dass viele Teenager, die niemals geraucht hätten, auf E-Zigaretten pafften würden.

Das war gekoppelt mit Nachrichten im Oktober, dass Bundesbeamte Explosionen untersucht haben, die durch Batterien verursacht sind, die in E-Zigaretten verwendet sind.

Es gab eine wesentlich geringere Debatte über die schädlichen Auswirkungen von regulären Tabakzigaretten. Alle waren sich einig, dass sie schlecht für die Gesundheit einer Person sind.

Das Jahr begann mit einer Werbekampagne der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC), in der fünf ehemalige Raucher über die Gefahren von Tabak sprachen.

Im Juni haben die Forscher festgestellt, dass jemand im Durchschnitt 30 Versuche braucht, mit dem Rauchen aufzuhören, bevor er endlich Erfolg hat.

Im Oktober berichteten CDC-Beamte, dass Menschen, die in Wohnungen, Stadthäusern und Eigentumswohnungen leben, unverhältnismäßig stark von rauchenden Nachbarn betroffen sind.

Im darauffolgenden Monat kündigten Beamte des Bundesamts für Wohnungsbau und Stadtentwicklung (HUD) rauchfreie Regeln in öffentlichen Sozialwohnungen an, um Anwohner vor Passivrauchen zu schützen.

Opioide, Überdosierungen und Antibiotika

Auch verschreibungspflichtige Medikamente standen 2016 unter dem Mikroskop.

Anfang des Jahres meldeten die Notaufnahmen, dass sie mit einem Mangel an wichtigen Medikamenten zu kämpfen hatten. Diese Medikamente enthalten Adrenalin, allgemein bekannt als Adrenalin.

Einige Wochen später wurde berichtet, dass der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu Heroinsüchten führte. Beamte sagten, dass Leute, die von verschriebenen Opioiden süchtig wurden, zu Heroin wechselten, weil es billiger war.

Im Jahr 2016 gab es auch Berichte, dass Teenager-Athleten Schmerzmittel erhielten, die für Verletzungen verschrieben wurden.

Healthline befasste sich auch mit dem Problem, dass Menschen mit chronischen Schmerzen abhängig von verschreibungspflichtigen Medikamenten werden.

Die verschreibungspflichtige Epidemie veranlasste die Food and Drug Administration (FDA) Ende August zu einer "Boxed" Warnung über die Einnahme von Antidepressiva und Opioid-basierten Medikamenten.

Die Bundesbehörden kritisierten auch die sogenannten "Pill-Mill" -Ärzte, die Verschreibungen für Patienten verfassten, die sich bereit erklärten, sie dafür zu bezahlen.

Eine merkwürdige Nebenwirkung der Verschreibungsabhängigkeitskrise hat sich entwickelt. Es wurde berichtet, dass in diesem Jahr mehr Organe für Transplantationen zur Verfügung stehen, da immer mehr junge Menschen an Opioid-Überdosierungen sterben.

Auch im Jahr 2016 gab es Bedenken wegen einer anderen Art von Drogen.

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika bei Mensch und Tier verursacht seit Jahren arzneimittelresistente Bakterien.

Wissenschaftler äußerten sich besorgt über die medikamentenresistenten Bakterien, die bei Kindern gefunden werden, sowie über ein antibiotikaresistentes Gen, das auf einer Schweinefarm entdeckt wurde.

Diese Bedenken erstreckten sich sogar auf den menschlichen Atem und den Staub in den Häusern.

Die Verfügbarkeit von Autoinjektoren für Menschen mit schweren Allergien war ein weiteres Problem im Zusammenhang mit Drogen.

Anfang dieses Jahres beendete Sanofi seine Zustimmung zur Vermarktung der Auvi-Q-Injektoren. Der Umzug kam, nachdem Bedenken laut wurden, dass ein kleiner Prozentsatz der Produkte ungeeignete Adrenalindosen ausgab.

Die Entscheidung führte teilweise zu dem starken Preisanstieg bei den Injektoren des Rivalen EpiPen. Die Wanderung sorgte für Aufregung, dass Führungskräfte der Muttergesellschaft Mylan vor einem Kongressausschuss angerufen wurden.

Die Kosten veranlassten einige Injektorbenutzer, zu Spritzen zu wechseln. Außerdem riefen einige Eltern alle Krankenwagen an, Autoinjektoren mitzunehmen.

Dann, im Herbst, kündigte der Hersteller von Auvi-Q an, dass er 2017 sein Produkt wieder auf den Markt bringen würde. Healthline betrachtete die Debatte darüber, ob Kunden wieder Auvi-Q-Injektoren kaufen würden.

Schließlich haben die Rückkehr des Wettbewerbs und die Kongressanhörungen Wirkung gezeigt. Mitte Dezember enthüllten Mylan-Beamte eine billigere Version des EpiPen.

Die Diskussion um verschreibungspflichtige Medikamente, Antibiotika und Autoinjektoren hat auch Diskussionen über den FDA-Zulassungsprozess ausgelöst.

Healthline hat sich dieses Thema Anfang des Jahres genau angesehen.

Bundesbeamte kündigten an, sie würden einige Arzneimittelstudien beschleunigen, um den Wettbewerb in der pharmazeutischen Industrie zu verstärken und die Zahl der Fälle von Preisverfall zu reduzieren.

Im Dezember billigte der Kongress, und Präsident Obama, das 21. Jahrhundert Cures Act. Neben der Bereitstellung von Millionen von Dollar für Forschung und Programme zur Bekämpfung der Opiatabhängigkeitskrise enthielt das Gesetz Bestimmungen zur Straffung des FDA-Zulassungsprozesses.

Kritiker sagten, dass der schnellere Genehmigungsprozess eine Bonanza für Pharmaunternehmen wäre.

Befürworter erklärten jedoch, es würde den Weg für neue Medikamente ebnen, die helfen würden, bekannte und auch im Jahr 2016 aufgetretene Krankheiten zu bekämpfen.

Von Krebs zu HIV zu Zika

Im Januar erschien der große Krankheit Nachrichten in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr könnte der Dengue-Fieber-Ausbruch in Hawaii sein.

Wenig wussten wir.

Eine Woche nach den Dengue-Nachrichten wurde in den Vereinigten Staaten eine Warnung über das Zika-Virus ausgegeben, das 2015 Brasilien und andere Teile Südamerikas heimgesucht hatte.

Das Virus verbreitete sich schnell durch eine Mückenart. Bei den meisten Menschen verursachte das Virus nur leichte grippeähnliche Symptome.

Für schwangere Frauen bestand jedoch eine größere Gefahr. Im Sommer hatten Wissenschaftler bestätigt, dass das Zika-Virus die sich entwickelnden Gehirne von Föten angriff und die Geburtsfehler-Mikrozephalie verursachte.

Healthline berichtete über die lebenslangen Auswirkungen von Mikrozephalie sowohl bei Neugeborenen als auch bei ihren Eltern.

Das Zika-Virus verbreitete sich zunächst in Florida schnell, wanderte dann aber in andere Staaten ab. Dennoch war das Ausmaß der Probleme in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu Südamerika gering.

In der Krebsforschung begann das Jahr mit Präsident Obama, der ein "Moonshot" -Projekt für eine Krebsheilung mit Vizepräsident Joe Biden an der Spitze ankündigte.

Die Immunologie war weiterhin ein Trend, insbesondere mit der erfolgreichen Behandlung des Hirntumors des früheren Präsidenten Jimmy Carter.

Der Schauspieler Ben Stiller brachte Prostatakrebs ins Rampenlicht, als er seine erfolgreiche Behandlung ankündigte und andere Männer dazu ermutigte, auf diese Krankheit getestet zu werden.Seine Empfehlung wurde von einigen kritisiert, die Probleme mit diagnostischen Tests haben.

Der Tod der Journalistin Gwen Ifill vom Endometriumkarzinom im November rief zu einer frühzeitigen Diagnose dieser Krankheit auf.

Der Fortschritt im Kampf gegen HIV wurde am Welt-AIDS-Tag hervorgehoben. Insbesondere wurden die Notwendigkeit von HIV-Tests in allen Teilen der Welt und die Suche nach einem Impfstoff hervorgehoben.

Impfstoffe generierten im Jahr 2016 weiterhin Nachrichten.

Im Februar kündigten CDC-Beamte einen beschleunigten Vorstoß für Frühgeborene an, den HPV-Impfstoff zu bekommen. Sie sagten, die Impfungen seien wichtig, weil die HPV-Raten seit der Einführung des Impfstoffs dramatisch gesunken seien.

Im selben Monat rieten die Gesundheitsbehörden den Menschen, Booster für Keuchhusten zu bekommen, weil der Impfstoff nach einem Jahr seine Wirksamkeit verloren hatte. Sie fügten hinzu, dass die Rate der Keuchhusten in den letzten Jahren angestiegen ist, hauptsächlich wegen ungeimpfter Menschen.

Der Trend, dass Menschen Impfstoffe überspringen, einschließlich Impfungen für Säuglinge, veranlasste Kinderärzte dazu, sich zu der Bedeutung von Impfstoffen zu äußern.

In einem separaten Bericht sagten Beamte, ungeimpfte Menschen würden die US-Wirtschaft jährlich 7 Milliarden Dollar kosten.

Die Perfektionierung von Medikamenten war jedoch nicht das einzige Ziel, das die Wissenschaftler 2016 anstrebten. Sie betrachteten auch den medizinischen Fortschritt und die Ursprünge des Lebens.

Kreationen und Durchbrüche

Die Welt der Gesundheit wurde 2016 mit Neuigkeiten über Babys gemacht.

Anfang Februar erhielten Wissenschaftler im Vereinigten Königreich die Erlaubnis, mit der Gen-Editierung an menschlichen Embryonen zu experimentieren.

Ein paar Wochen später kündigten chinesische Wissenschaftler an, dass sie Sperma in einer Laborschale hergestellt hätten.

Ungefähr zur gleichen Zeit wurde ein Ethikbericht veröffentlicht, in dem die Forschung an so genannten "drei Elternteilen" ethisch zulässig war.

Im Dezember folgten die Kinderwunschregulatoren im Vereinigten Königreich, indem sie einer Behandlung zustimmten, die es ermöglicht, dass Babys aus zwei Frauen und einem Mann gemacht werden können.

Im Laufe des Jahres gab es zahlreiche Geschichten über den Trend, dass jüngere Frauen ihre Eier frieren, damit sie jetzt arbeiten und später Kinder bekommen können.

Die Fruchtbarkeit war nicht das einzige Gebiet, in dem medizinische Fortschritte zu sehen waren.

Wissenschaftler haben 2016 künstliche Bauchspeicheldrüsenmaschinen vorgestellt, die Menschen mit Diabetes das Leben erleichtern. Healthline interviewte Leute, die diese Maschinen benutzen.

Die ersten Uterustransplantationen wurden 2016 durchgeführt, mit gemischten Ergebnissen und ethischen Bedenken.

Es gab auch Exoskelette, um Menschen mit Lähmungen zu helfen, sowie die Aussicht auf künstliche Knochen, die von 3D-Druckern hergestellt werden.

Es wurde auch von einem synthetischen menschlichen Genom gesprochen und wofür könnte es verwendet werden.

Inmitten dieser medizinischen Wunder kündigten der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan im September die Gründung der 3 Milliarden Dollar schweren Zuckerberg-Initiative an, um Krankheiten zu heilen, zu verhindern und zu bekämpfen.

Und wir können das Jahr 2016 nicht verlassen, ohne ein paar der Wahnvorstellungen zu erwähnen, die in diesem Jahr entstanden sind.

Einer war Microneedling, die neueste Alternative in der Hautpflege.

Ein anderes war das Videospiel "Pokemon Go" und die Debatte darüber, ob es tatsächlich Übung ist.

Jetzt ist es an der Zeit, 2017 und vielleicht einige Neujahrsvorsätze zu sehen.

Eine Lösung zum Abnehmen ist immer beliebt. Dann wird dies in die Kategorie der Adipositas fallen - ein großes Thema, das 2016 sicherlich Teil der Gesundheitsnachrichtenszene 2017 sein wird.