Der Windpockenimpfstoff

Windpockenimpfung

Der Varizellenimpfstoff schützt vor Windpocken. Bevor der Impfstoff entwickelt wurde, war Windpocken eine häufige Kinderkrankheit.

Zu ​​den Windpocken-Symptomen gehören Fieber und ein juckender Hautausschlag. In seltenen Fällen können schwerwiegendere Infektionen auftreten.

Es besteht immer noch eine geringe Chance, nach der Impfung Windpocken zu entwickeln. Diese Fälle von Windpocken sind jedoch in der Regel sehr mild.

WerbungWerbung

Impfung erhalten

Impfung erhalten

Wenn Ihr Kind keine Windpocken hatte, sollten Sie zwei Impfdosen erhalten. Der erste wird zwischen 12 und 15 Monaten alt gegeben. Die zweite wird zwischen 4 und 6 Jahren gegeben.

Wer ĂĽber 13 Jahre alt war und keine Windpocken hatte, sollte ebenfalls geimpft sein. Sie sollten zwei Dosen des Impfstoffs erhalten. Diese sollten mindestens 28 Tage auseinander liegen.

Es gibt auch einen Impfstoff, der den MMR-Impfstoff (Masern, Mumps, Röteln) mit Varizellen kombiniert. Es heißt MMRV. Dieser Impfstoff verursacht mehr Nebenwirkungen als separate Impfungen. Es erfordert jedoch weniger Aufnahmen. Es kann bei Kindern unter 12 Jahren angewendet werden.

Werbung

Wer sollte nicht

Wer sollte nicht geimpft werden?

Es gibt mehrere Gruppen von Menschen, die den Windpockenimpfstoff nicht bekommen sollten. Dazu gehören alle, die: eine

  • schwere allergische Reaktion auf eine vorherige Dosis des Impfstoffs
  • hat, ist allergisch gegen Gelatine oder das Antibiotikum Neomycin
  • ist derzeit mäßig bis schwer krank
  • ist derzeit schwanger

Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten die Risiken einer Impfung mit ihrem Arzt besprechen. Möglicherweise müssen Sie auch nach einer Bluttransfusion auf die Impfung warten.

WerbungWerbung

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen

Schwerwiegende Reaktionen durch die Windpockenimpfung sind sehr selten. Wenn Sie jedoch ungewöhnliche Symptome nach dem Impfstoff haben, sprechen Sie mit einem Arzt.

Leichte bis mittelschwere Symptome treten häufiger auf. Dazu gehören:

  • Schmerzen oder Schwellungen, wenn der Schuss verabreicht wurde
  • Fieber
  • leichter Ausschlag
  • Fieberanfall (sehr selten)
  • Pneumonie (sehr selten)