Gene offenbaren, wer schwere, schwer zu behandelnde RA haben wird

Es ist lange diskutiert worden, ob die rheumatoide Arthritis (RA) eine echte genetische Komponente hat und ob es eine Möglichkeit gibt, vorherzusagen, wer die Krankheit bekommen wird oder wie stark sie sich auf sie auswirkt.

Jetzt kommt eine neue Studie zu dem Schluss, dass bestimmte genetische Faktoren eine Rolle bei der Vorhersage spielen können, wer RA entwickeln wird. Die Gene eines Patienten können auch die Schwere der Krankheit zeigen, die sie entwickeln werden. Dies könnte eine Rolle bei der Vorhersage der Prognose einer Person spielen.

advertisementAdvertisement

Laut der in der Zeitschrift "Journal of the American Medical Association" (JAMA) vom 28. April veröffentlichten Studie wurden Fortschritte bei der Bestimmung des Zusammenhangs zwischen bestimmten genetischen Variationen bei einem Patienten und der Entwicklung gemacht von RA, sowie ihre Ansprechbarkeit auf RA-Behandlung und die Möglichkeit des Todes von rheumatoider Arthritis.

Genetik und RA: Was zeigt die Studie?

Fortschritte wurden bei der Identifizierung der Rolle der Gene bei Autoimmunerkrankungen wie RA erzielt. Inwieweit diese Entwicklung mit der Behandlung und Prognose zusammenhängt, ist noch unklar, aber die Forscher weisen darauf hin, dass die neueste Entdeckung eine Chance für die RA-Forschung bieten könnte.

Anne Barton, Ph. D., eine Fellow des Royal College of Physicians, leitete die Studie mit ihren Kollegen von der Universität von Manchester, England. Sie stellten fest, dass die Replikation dieser Ergebnisse notwendig sein wird, um die Ergebnisse von der Theorie in die Praxis zu katapultieren.

Werbung

Die Forscher untersuchten Daten aus verschiedenen Quellen, die sich mit 2, 112 Patienten zur Beurteilung der radiologischen Schwere, 2, 432 Patienten zur Beurteilung der Mortalität und 1, 846 Patienten zur Untersuchung der Therapieansprechen auf TNF-Inhibitor-Therapie befassten . Alle Patienten stammten aus dem Vereinigten Königreich.

Mit den Informationen stellten die Forscher fest, dass das HLA-DRB1-Gen mit dem Schweregrad der rheumatoiden Arthritis sowie mit dem Ansprechen der Behandlung assoziiert war.

AdvertisementAdvertisement

In einem veröffentlichten Leitartikel zur Studie, David T. Felson, MD, MPH, von der Boston University School of Medicine, und Lars Klareskog, MD, Ph. D., Karolinska Institut / Karolinska Universität Krankenhaus, Stockholm, schrieb, es gibt drei wichtige Schlussfolgerungen aus der Geschichte zu ziehen.

Erstens können die Ergebnisse dazu beitragen, die Ergebnisse von RA vorherzusagen und die therapeutischen Strategien für verschiedene Patienten zu optimieren.

Zweitens könnte die Forschung zum Verständnis der molekularen Mechanismen beitragen, die den Krankheitsverlauf und die Mortalität bestimmen.

Das dritte ist, dass die Befunde beim Verständnis der Pathogenese von Krankheiten helfen können.

Die Forscher stellten fest, dass die Studie möglicherweise keine unmittelbaren Auswirkungen auf das klinische Niveau hat, aber die Identifizierung dieser genetischen Suszeptibilitäten ist von großem Interesse für die Rheumatologie-Gemeinschaft.