Lab k√ľndigt S√§uglingsformel an, von der sie sagen, dass sie n√§her an der Muttermilch liegt

Ern√§hrungsexperten sind sich einig, dass Muttermilch die beste Nahrung f√ľr Babys ist.

Aber manchmal ist das Stillen nicht möglich oder muss ergänzt werden, deshalb wenden sich die Eltern an die Formel.

AdvertisementAdvertisement

Der Heilige Gral f√ľr Formelhersteller ist es, ein Produkt zu schaffen, das der Muttermilch m√∂glichst √§hnlich ist.

Zu ‚Äč‚Äčdiesem Zweck ver√∂ffentlichen Forscher von Abbott, einem weltweiten Healthcare- und Forschungslabor, heute im Journal of Nutrition einen Bericht, in dem sie eine zus√§tzliche Form von Human- milch-Oligosacchariden (HMOs) beschreiben, die der S√§uglingsnahrung als erstes hinzugef√ľgt werden Zeit.

Forscher sagen, dass der Prozess das Endprodukt mehr wie Muttermilch macht als je zuvor.

Anzeige

Die Nachricht begeistert Rachael Buck, Ph. D., Immunologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Abbott, der die Formel entwickelte.

"Muttermilch ist die beste Ern√§hrung f√ľr Babys", sagte sie Healthline. "Aber wir sind bem√ľht, die Formel der Muttermilch n√§her zu bringen. "

WerbungWerbung

Lesen Sie mehr: Das Stillen gewinnt mehr Akzeptanz ¬Ľ

Was machen HMOs?

Buck arbeitet an der Front der Säuglingsnahrung.

Ihr Spezialgebiet sind Kinderernährung, Immungesundheit, HMOs und Nukleotide. Sie ist auch Autorin von 51 Zeitschriftenartikeln und hat 55 Patente eingereicht.

Im Bereich der Immungesundheit untersucht Buck die Bestandteile der Muttermilch, um Abbott-Ernährungswissenschaftlern bei der Entwicklung von Säuglingsanfangsnahrung zu helfen.

Um zu sehen, wie das funktioniert, hilft es, die Funktion der HMOs zu verstehen, die nat√ľrlicherweise in Muttermilch vorkommen und das Immunsystem eines Babys st√§rken.

AdvertisementWerbung

HMOs helfen nicht nur gesunden Bakterien, im Darm zu gedeihen (wo etwa 70 Prozent des Immunsystems existieren), sondern die Forschung zeigt auch, dass sie im Blut gefunden werden.

Das bringt uns zu einer kleinen biochemischen Buchstabensuppe, bekannt als 2'-Fucosyllactose (2FL).

2FL ist das am häufigsten vorkommende HMO und macht etwa 30 Prozent aller HMOs aus.

Anzeige

"Was so interessant ist, ist, dass es so reichlich vorhanden ist, ein menschliches Präbiotikum", sagte Buck.

Lesen Sie mehr: Stillen vs. Flaschennahrung ¬Ľ

AdvertisementWerbung

Integrieren in Formel

In der Formel Similac, in der es getestet wurde, wurde 2FL in den Kreislauf von Babys absorbiert .

"Es kann Vorteile jenseits des Magen-Darm-Systems liefern", sagte Buck, selbst Mutter von drei Söhnen.

Wie bei anderen Oligosacchariden ist 2FL weithin f√ľr seine F√§higkeit bekannt, vor Infektionskrankheiten zu sch√ľtzen.

Werbung

Insbesondere ist es entscheidend f√ľr die Verhinderung von epithelialen Adh√§sionen von Toxinen und Krankheitserregern.Dies geschieht, indem das Wachstum bestimmter Bifidobakterien und Rezeptoren analog stimuliert wird.

"Dies ist die größte Entwicklung in diesem Bereich in 10 Jahren", sagte Buck.

AdvertisementWer sagen nicht, dass Babys nicht krank werden, aber es stärkt das Immunsystem von Babys. Rachael Buck, Abbott

Ihr Team hat eine klinische Studie an 200 Babys durchgef√ľhrt.

Einige erhielten nur Muttermilch. Einige haben eine zus√§tzliche Formel und einige haben die Formel mit 2FL hinzugef√ľgt.

Die Studie zeigte, dass zwischen den mit 2FL gef√ľtterten und den gestillten Babys Immunmarker vorhanden waren.

"Also waren diese Babys mehr wie gestillte Babys" als diejenigen, die reguläre Formel bekommen, sagte Buck.

"Wir sagen nicht, dass Babys nicht krank werden", f√ľgte sie hinzu, "aber es st√§rkt das Immunsystem der Babys. "

" Hier gibt es keinen Nachteil ", sagte Buck. "Wir geben Babys eine sichere Zutat, eine Formel, die näher an der Muttermilch liegt. Wir sind sehr stolz darauf. "

Die neue Formel kann in einigen Formen von Similac gefunden werden.

, stark> Weiterlesen: Fl√ľssiges Gold in der Muttermilch finden ¬Ľ

Ist das eine große Veränderung?

Aber nicht jeder denkt, dass diese Studie eine radikale Veränderung in diesem Bereich darstellt.

Dr. Steve Abrams, ein Neonatologe am Baylor College of Medicine und ein Mitglied des American Academy of Pediatrics Nutrition Committee, sagt, dass S√§uglinge, die mit S√§uglingsnahrung gef√ľttert werden, im Durchschnitt w√§hrend ihres ersten Jahres 25 bis 30 Unzen pro Tag trinken.

Säuglinge können anfangs nur eine halbe Unze pro Unze zu einer Unze einnehmen. Die Menge, die Babys trinken, nimmt normalerweise ab, sobald sie anfangen, feste Nahrung zu essen.

Was die Abbott-Studie betrifft, ist Abrams nicht √ľberzeugt.

"Wir wissen einfach nicht, was sich ändern wird. Dies ist eine kleine Studie und sie sagt uns nicht viel ", sagte er Healthline.

Eine kleine Studie definiert nicht, was f√ľr S√§uglinge ideal ist. Es muss repliziert werden. Dr. Steve Abrams, Baylor College of Medicine

Es gibt verschiedene Wege, Säuglingsnahrung zu studieren, einschließlich biochemischer Studien, sagte er.

"Die Eltern werden fragen:" Wird dies die Gesundheit meines Kindes ver√§ndern? Werden sie seltener krank? "Eine kleine Studie definiert nicht, was f√ľr S√§uglinge ideal ist. Es muss repliziert werden ", sagte Abrams

Der beste Rat bleibt, zu versuchen, zu stillen, wenn Sie können.

"Zweifellos ist die Muttermilch jeder Formel, die f√ľr Babys entwickelt wurde, weit √ľberlegen und sogar noch kritischer f√ľr die Gesundheit des Fr√ľhchens", sagt Dr. Jane Morton von FAAP in einem Beitrag auf der Website der American Academy of America P√§diatrie (AAP). "Die Herausforderung besteht darin, zu stillen oder die Muttermilch f√ľr ihr Baby zu geben, einen angenehmen, angenehmen und √ľberschaubaren Teil des Lebens der neuen Mutter. "

Eine Reihe von Gesundheitsorganisationen - darunter die AAP, die American Medical Association (AMA) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) - empfehlen das Stillen als die beste Wahl f√ľr Babys.

Stillen hilft gegen Infektionen, verhindert Allergien und sch√ľtzt vor einer Reihe von chronischen Erkrankungen.