Probiotika und Präbiotika: Was ist der Unterschied?

Probiotika und Präbiotika sind heutzutage ziemlich große Themen in der Ernährung.

Obwohl sie sich ähnlich anhören, spielen die beiden unterschiedliche Rollen für Ihre Gesundheit.

Pr o Biotika sind nützliche Bakterien, während pr e Biotika Nahrung für diese Bakterien sind.

Dieser Artikel erklärt, was Sie über die beiden wissen müssen.

WerbungWerbung

Was sind Probiotika und Präbiotika?

Sowohl Präbiotika als auch Probiotika sind wichtig für die menschliche Gesundheit. Sie spielen jedoch unterschiedliche Rollen:

  • Probiotika: Dies sind lebende Bakterien, die in bestimmten Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln vorkommen. Sie können zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten.
  • Präbiotika: Diese Substanzen stammen aus Arten von Kohlenhydraten (meist Fasern), die der Mensch nicht verdauen kann. Die nützlichen Bakterien in Ihrem Darm essen diese Faser.

Die Darmbakterien, zusammenfassend als Darmflora oder Darmmikrobiota bezeichnet, erfüllen viele wichtige Funktionen im Körper.

Der Verzehr ausgewogener Mengen von Pro- und Präbiotika kann dazu beitragen, dass Sie das richtige Gleichgewicht dieser Bakterien haben, die Ihre Gesundheit verbessern sollen.

Bottom Line: Probiotika sind nützliche Bakterien in bestimmten Lebensmitteln oder Ergänzungen gefunden. Prebiotics sind Arten von Ballaststoffen, die die freundlichen Bakterien im Verdauungssystem ernähren.

Warum sind die Darm-Bakterien wohltuend?

Die guten Bakterien in Ihrem Verdauungstrakt schützen Sie vor schädlichen Bakterien und Pilzen.

Sie senden auch Signale an Ihr Immunsystem und helfen, Entzündungen zu regulieren (1, 2).

Außerdem bilden einige Ihrer Darmbakterien Vitamin K und kurzkettige Fettsäuren.

Kurzkettige Fettsäuren sind die Hauptnährstoffquelle der Zellen, die den Dickdarm auskleiden. Sie fördern eine starke Darmbarriere, die schädliche Substanzen, Viren und Bakterien fernhält. Dies reduziert auch die Entzündung und kann das Krebsrisiko verringern (3).

Bottom Line: Die Darmbakterien helfen bei einer Vielzahl von biologischen Aufgaben. Sie liefern auch wichtige Nahrung für die Zellen, die Ihren Verdauungstrakt auskleiden.
AdvertisementWerbungAdvertisement

Wie wirkt sich Nahrung auf die Darm-Mikrobiota?

Die Nahrung, die Sie essen, spielt eine wichtige Rolle im Gleichgewicht von guten und schlechten Darmbakterien.

Zum Beispiel beeinflusst eine zuckerreiche und fettreiche Ernährung die Darmbakterien negativ, so dass schädliche Arten übergewachsen sind (4, 5, 6).

Sobald Sie regelmäßig die falschen Bakterien füttern, können sie schneller wachsen und leichter kolonisieren, ohne dass so viele hilfreiche Bakterien dies verhindern (7, 8).

Die schädlichen Bakterien können auch dazu führen, dass Sie mehr Kalorien aufnehmen als Menschen mit einem gesunden Gleichgewicht von Darmbakterien, die tendenziell schlanker sind (9).

Außerdem können mit Pestiziden wie Roundup behandelte Lebensmittel negative Auswirkungen auf die Darmbakterien haben.Dazu bedarf es jedoch mehr menschlicher Forschung (10, 11, 12).

Studien haben auch gezeigt, dass Antibiotika bestimmte Arten von Bakterien dauerhaft verändern können, insbesondere wenn sie im Kindes- und Jugendalter eingenommen werden.

Da der Einsatz von Antibiotika so weit verbreitet ist, untersuchen Forscher nun, wie dies bei Menschen im späteren Leben zu gesundheitlichen Problemen führen kann (13, 14).

Bottom Line: Darmbakterien sind von den Lebensmitteln betroffen, die Sie essen. Chemische Rückstände und Antibiotika können auch das Gleichgewicht in den Darmbakterien stören.

Welche Lebensmittel sind präbiotisch?

Bevor Sie teure prebiotische Nahrungsergänzungsmittel kaufen, denken Sie daran, dass viele Lebensmittel sie natürlich enthalten.

Prebiotika sind Ballaststoffe, die in Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten vorkommen.

Diese Faserarten sind vom Menschen nicht verdaulich, aber Ihre guten Darmbakterien können sie verdauen.

Lebensmittel, die reich an prebiotischen Ballaststoffen sind, enthalten:

  • Hülsenfrüchte, Bohnen und Erbsen.
  • Hafer.
  • Bananen.
  • Beeren.
  • Topinambur (nicht wie normale Artischocken).
  • Spargel.
  • Löwenzahn.
  • Knoblauch.
  • Lauch.
  • Zwiebeln.

Eines der Dinge, die Ihre guten Darmbakterien mit präbiotischer Faser machen, ist, sie in eine kurzkettige Fettsäure namens Butyrat umzuwandeln.

Butyrat wurde intensiv untersucht und hat nachweislich entzündungshemmende Wirkungen im Dickdarm (15).

Es kann auch die Genexpression beeinflussen, das Wachstum von Krebszellen blockieren und dazu beitragen, gesunde Zellen mit Energie zu versorgen, damit sie normal wachsen und sich teilen können.

Bottom Line: Präbiotika sind Faserarten, die Menschen nicht verdauen können, aber Ihre Darmbakterien können. Diese Faserarten versorgen die Bakterien mit Nährstoffen, die eine gesunde Verdauung und Immunfunktion unterstützen.
AnzeigeWerbung

Welche Lebensmittel sind probiotisch?

Es gibt auch viele probiotische Nahrungsmittel, die natürlich hilfreiche Bakterien enthalten, wie Joghurt.

Ein hochwertiger Naturjoghurt mit lebenden Kulturen kann eine fantastische Ergänzung zu Ihrer Ernährung sein, wenn Sie nützliche Bakterien hinzufügen möchten.

Fermentierte Lebensmittel sind eine weitere gute Option, da sie nützliche Bakterien enthalten, die auf dem natürlich vorkommenden Zucker oder der Faser in der Nahrung gedeihen.

Beispiele für fermentierte Lebensmittel sind:

  • Sauerkraut.
  • Kimchi.
  • Kombucha-Tee.
  • Kefir (Milchprodukte und Nicht-Milchprodukte).
  • Einige Arten von Gurken (nicht pasteurisiert).
  • Anderes eingelegtes Gemüse (nicht pasteurisiert).

Wenn Sie fermentierte Nahrungsmittel für ihre probiotischen Vorteile essen wollen, stellen Sie sicher, dass sie nicht pasteurisiert sind, da dieser Prozess die Bakterien tötet.

Einige dieser Nahrungsmittel können auch als synbiotisch betrachtet werden, da sie sowohl nützliche Bakterien als auch eine präbiotische Ballaststoffquelle enthalten, auf der sich die Bakterien ernähren können.

Ein Beispiel für ein synbiotisches Lebensmittel ist Sauerkraut.

Bottom Line: Probiotische Lebensmittel enthalten natürlich hilfreiche Bakterien. Viele dieser Lebensmittel können zu Hause oder in einem Lebensmittelgeschäft gekauft werden.
Werbung

Was ist mit probiotischen Ergänzungen?

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel sind Pillen, Kapseln oder Flüssigkeiten, die lebende nützliche Bakterien enthalten.

Sie sind sehr beliebt und leicht zu finden, aber nicht alle sind Ihr Geld wert. Sie haben nicht alle die gleichen Arten von Bakterien oder die gleichen Konzentrationen.

Sie kommen normalerweise auch nicht mit fibrösen Nahrungsquellen für die Bakterien zu essen.

Einige probiotische Supplemente sind so konzipiert, dass sie die Bakterien bis zu Ihrem Dickdarm bringen, um bessere Effekte zu erzielen, während andere es wahrscheinlich nicht über Ihre Magensäure hinaus schaffen.

Es gibt einige Personen, die kein Probiotikum einnehmen sollten oder bei denen sich verschlechterte Symptome zeigen, wie z. B. Personen mit bakteriellem Dünndarmüberwuchs (SIBO) oder Personen, die auf Inhaltsstoffe im Ergänzungsmittel empfindlich reagieren.

Allerdings können die richtigen Stämme von Probiotika für manche Menschen unglaublich vorteilhaft sein.

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln möchten Sie möglicherweise einen Arzt konsultieren, der sich mit Probiotika auskennt.

Bottom Line: Probiotische Supplemente dienen dazu, sehr spezifische Bakterienarten in den menschlichen Darm zu bringen. Jedoch sind nicht alle probiotischen Ergänzungen von gleicher Qualität oder enthalten die gleiche Menge an Bakterien.
AdvertisementAdvertisement

Take Home-Nachricht

Es ist wichtig für viele Aspekte der Gesundheit, Ihre Darmbakterien im Gleichgewicht zu halten.

Um dies zu tun, essen Sie reichlich prebiotische und probiotische Nahrungsmittel, da diese helfen werden, das idealste Gleichgewicht zwischen guten und schlechten Darmbakterien zu fördern.

Am Ende des Tages kann die Optimierung Ihrer Darmflora wichtige Vorteile für Ihre Gesundheit haben.