Synovialbiopsie

Was ist eine Synovialbiopsie?

Jedes Gelenk im menschlichen Körper enthält Gelenkflüssigkeit. Die Synovialmembran sezerniert diese Flüssigkeit in die Gelenkhöhle. Es schmiert die Gelenke und ermöglicht eine einfache Bewegung. Die Synovialmembran ist auch der Hauptort, an dem Entzündungen bei Gelenkerkrankungen wie Arthritis auftreten.

Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen, eine Synovialbiopsie durchzuführen, wenn sie aufgrund routinemäßiger Maßnahmen keine Diagnose stellen können. Sie könnten auch eine Biopsie bestellen, wenn sie denken, dass Sie eine Synovialinfektion haben könnten. Der Synovialbiopsieprozess wird immer häufiger bei der Erforschung von Arthritis und Gelenken eingesetzt.

Eine Synovialbiopsie wird auch als "Biopsie der Synovialmembran, die das Gelenk auskleidet" bezeichnet. "Dies liegt daran, dass der Prozess tatsächlich ein Stück dieser Membran zur Untersuchung entfernt.

AdvertisementWerbung

Zweck

Warum brauche ich eine Synovialbiopsie?

Ihr Arzt muss möglicherweise eine Synovialbiopsie durchführen, nachdem sie mehrere Routineuntersuchungen, wie z. B. eine körperliche Untersuchung, abgeschlossen haben. Ihr Arzt kann die Biopsie auch durchführen, wenn Sie vermuten, dass Sie eine Infektion oder Gicht haben.

Die Biopsie kann auch bei der Diagnose anderer Ursachen für Gelenkentzündungen wie Autoimmunerkrankungen helfen. Eine Synovialbiopsie kann auch hilfreich sein, wenn ein Arzt eine Stoffwechselerkrankung wie Hämochromatose vermutet, bei der es zu Eisenablagerungen oder Krebs kommt.

Anzeige

Vorgehensweise

Was passiert bei einer Synovialbiopsie?

Eine Synovialbiopsie ist ein unangenehmer Test, aber bei richtiger Lokalanästhesie ist der Schmerz tolerierbar. Sie werden ein Stich- und brennendes Gefühl fühlen, wenn Sie die lokale Betäubung erhalten, um das Gebiet zu betäuben. Sie können sich ein wenig unwohl fühlen, wenn Ihr Arzt das Gewebe entfernt. Sie können auch etwas Unbehagen nach dem Eingriff erfahren. Ihr Unbehagen hängt davon ab, ob Sie ein Verfahren mit geschlossener Nadel oder eine Arthroskopie hatten.

Benachrichtigen Sie Ihren Arzt vor dem Test, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie Blutungsprobleme haben oder wenn Sie Arzneimittelallergien haben. Listen Sie außerdem alle Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel auf, die Sie gerade einnehmen.

Closed-Needle-Prozess

Sie können sich der Synovialbiopsie in der Praxis Ihres Arztes unterziehen. Dies ist als ein Verfahren mit geschlossener Nadel bekannt. Dieser Prozess erfordert keine Einschnitte. Es ist eine sichere und effektive Möglichkeit, Gewebeproben zu sammeln.

Ihr Arzt wird lokale Betäubung in die Website injizieren, um Schmerzen und Beschwerden zu begrenzen. Ihr Arzt wird dann ein Instrument namens Trokar in das Gelenk einführen. Ein Trokar ist ein Instrument, das etwas größer als eine Nadel ist. Es wird typischerweise zur Aspiration und zur Beseitigung des Flüssigkeitsraums verwendet. Ihr Arzt wird dann einen Gewebegreifer durch den Trokar fädeln, um eine Probe der Synovialmembran zu schneiden.

Arthroskopie

Alternativ zu einer Biopsie in der Arztpraxis kann Ihr Arzt den Eingriff arthroskopisch durchführen. Arthroskopie ist eine Operation, die eine häufige Methode zur Diagnose und Behandlung von Gelenkerkrankungen ist.

Der Hauptunterschied zwischen der Arthroskopie und einem Closed-Need-Verfahren besteht darin, dass Ihr Chirurg über einen kleinen Einschnitt eine winzige Kamera und Lichtquelle in das Gelenk einführt. Dies ermöglicht dem Chirurgen, in das Gelenk zu sehen. Eine weitere kleine Inzision ermöglicht Ihrem Operateur, Instrumente einzusetzen, um Folgendes zu entfernen:

  • Gewebe
  • Knorpel
  • FlĂĽssigkeit
  • Knochen

Die Arthroskopie ist komplizierter und teurer als ein Verfahren mit geschlossener Nadel. Es ermöglicht Ihrem Chirurgen jedoch, eine größere Gewebeprobe zu erhalten und direkt in das Gelenk zu sehen.

Nach dem Eingriff Eis auf das Gelenk auftragen, um Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren. Sie können einige Tage nach dem Eingriff leichte körperliche Aktivitäten ausführen. Beschränken Sie Ihre körperliche Aktivität auf leichte Aktivitäten wie Gehen.

AnzeigeWerbung

Risiken

Was sind die Risiken einer Synovialbiopsie?

Die Synovialbiopsie ist in der Regel ein sicheres Verfahren. Obwohl selten, sind die Hauptrisiken:

  • eine allergische Reaktion auf die Medikation oder Anästhesie
  • Atemnot
  • Blutung im Gelenk
  • ein Blutgerinnsel
  • Schädigung des Gelenkknorpels oder Gelenks < 999> eine Infektion im Gelenk
  • eine Verletzung eines Blutgefäßes oder Nervs
  • Steifheit
  • Wundsein
  • Anzeige
Ergebnisse

Was bedeuten die Testergebnisse?

Ein abnormales Testergebnis könnte bedeuten:

eine Pilzinfektion

  • Gicht
  • eine abnorme Ansammlung von Eisenablagerungen im Gelenk
  • Tuberkulose
  • Synovialkarzinom
  • Autoimmunerkrankungen
  • rheumatisch Arthritis
  • Ihr Arzt wird mit Ihnen die Ergebnisse Ihrer Synovialbiopsie besprechen und mit Ihnen besprechen. Wenn Sie anormale Ergebnisse haben, benötigen Sie möglicherweise weitere Tests, um Ihren Zustand zu diagnostizieren.