Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Die American Academy of Dermatology (AAD) stellt fest, dass 80 Millionen Männer und Frauen in Amerika erblichen Haarausfall (Alopezie) haben. Es kann nur die Haare auf der Kopfhaut oder den ganzen Körper beeinflussen. Obwohl es bei älteren Erwachsenen häufiger vorkommt, ist es ein übermäßiger Haarausfall ... Lesen Sie mehr

Was ist Haarausfall?

Die American Academy of Dermatology (AAD) stellt fest, dass 80 Millionen Männer und Frauen in Amerika erblichen Haarausfall (Alopezie) haben. Es kann nur die Haare auf der Kopfhaut oder den ganzen Körper beeinflussen. Obwohl es bei älteren Erwachsenen häufiger vorkommt, kann bei Kindern auch übermäßiger Haarausfall auftreten.

Laut Kids Health ist es normal, zwischen 50 und 100 Haare pro Tag zu verlieren. Mit etwa 100 000 Haaren auf dem Kopf ist dieser kleine Verlust nicht bemerkbar. Neues Haar ersetzt normalerweise das verlorene Haar, aber das passiert nicht immer. Haarausfall kann sich über Jahre hinweg allmählich entwickeln oder abrupt passieren. Haarausfall kann dauerhaft oder vorübergehend sein.

Es ist unmöglich, die an einem bestimmten Tag verlorene Haarmenge zu zählen. Sie können mehr Haare als normal verlieren, wenn Sie eine große Menge von Haaren im Abfluss nach dem Waschen Ihrer Haare oder Klumpen von Haaren in Ihrem Pinsel bemerken. Sie könnten auch dünner werdende Flecken von Haaren oder Kahlheit bemerken.

Wenn Sie bemerken, dass Sie mehr Haare verlieren als üblich, sollten Sie das Problem mit Ihrem Arzt besprechen. Sie können die zugrunde liegende Ursache für Ihren Haarausfall feststellen und entsprechende Behandlungspläne vorschlagen.

Was verursacht Haarausfall?

Zunächst wird Ihr Arzt oder Dermatologe (ein auf Hautprobleme spezialisierter Arzt) versuchen, die Ursache Ihres Haarausfalls zu bestimmen. Die häufigste Ursache für Haarausfall ist erblich kahlköpfig bei Männern oder Frauen. Wenn Sie eine Familiengeschichte von Glatzenbildung haben, können Sie diese Art von Haarausfall haben. Bestimmte Sexualhormone können erblichen Haarausfall auslösen. Es kann bereits in der Pubertät beginnen.

In einigen Fällen kann Haarausfall mit einem einfachen Halt im Zyklus des Haarwachstums auftreten. Schwere Krankheiten, Operationen oder traumatische Ereignisse können Haarausfall auslösen. Allerdings werden Ihre Haare in der Regel ohne Behandlung wieder wachsen.

Hormonelle Veränderungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt, Absetzen von Antibabypillen und Menopause können vorübergehenden Haarausfall verursachen.

Krankheiten, die Haarausfall verursachen können, sind Schilddrüsenerkrankungen, Alopecia areata (eine Autoimmunkrankheit, die Haarfollikel befällt) und Kopfhautentzündungen wie Ringelflechte. Narben verursachende Krankheiten wie Lichen planus und einige Arten von Lupus können aufgrund der Narbenbildung zu dauerhaftem Haarausfall führen.

Haarausfall kann auch auf Medikamente zur Behandlung von Krebs, Bluthochdruck, Arthritis, Depressionen und Herzprobleme zurückzuführen sein.

Ein körperlicher oder emotionaler Schock kann einen merklichen Haarausfall auslösen. Beispiele für diese Art von Schock sind ein Tod in der Familie, extreme Gewichtsabnahme oder hohes Fieber. Menschen mit Trichotillomanie (Haarziehstörung) haben den Zwang, ihre Haare aus dem Kopf, den Augenbrauen oder den Wimpern herauszuziehen. Traktion Haarausfall kann aufgrund von Frisuren, die Druck auf die Follikel drücken, indem Sie die Haare sehr fest zurückziehen.

Eine Ernährung ohne Eiweiß, Eisen und andere Nährstoffe kann zu dünner werdendem Haar führen.

Wie wird der Haarausfall diagnostiziert?

Anhaltender Haarausfall weist oft auf ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem hin. Ihr Arzt oder Dermatologe kann die Ursache Ihres Haarausfalls aufgrund einer körperlichen Untersuchung und Ihrer Gesundheitsgeschichte bestimmen. In einigen Fällen können einfache Änderungen der Ernährung helfen, zusammen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Wenn Ihr Dermatologe eine Autoimmun- oder Hauterkrankung vermutet, könnte er eine Biopsie der Haut auf Ihrer Kopfhaut vornehmen. Dies beinhaltet das sorgfältige Entfernen eines kleinen Hautabschnitts für Labortests. Es ist wichtig, daran zu denken, dass das Haarwachstum ein komplexer Prozess ist. Daher kann es eine Weile dauern, bis Sie die genaue Ursache für Ihren Haarausfall herausgefunden haben.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten für Haarausfall?

Medikamente

Medikamente werden wahrscheinlich die erste Behandlung bei Haarausfall sein. Over-the-counter Medikamente bestehen in der Regel aus topischen Cremes und Gelen, die Sie direkt auf die Kopfhaut auftragen. Die gebräuchlichsten Produkte enthalten einen Bestandteil namens Minoxidil (Rogaine). Gemäß der AAD kann Ihr Arzt Minoxidil in Verbindung mit anderen Haarausfall Behandlungen empfehlen. Nebenwirkungen von Minoxidil umfassen Kopfhaut-Irritation und Haarwuchs in angrenzenden Bereichen, z. B. auf der Stirn oder im Gesicht.

Verschreibungspflichtige Medikamente können auch Haarausfall behandeln. Ärzte verschreiben die orale Medikation Finasterid (Propecia) für Männer-Haarausfall. Sie nehmen dieses Medikament täglich, um den Haarausfall zu verlangsamen. Manche Männer erleben neues Haarwachstum, wenn sie Finasterid einnehmen. Seltene Nebenwirkungen dieses Medikaments sind verminderter Sexualtrieb und eingeschränkte sexuelle Funktion. Es kann einen Zusammenhang zwischen der Verwendung von Finasterid und einer schnell wachsenden Art von Prostatakrebs geben.

Arzt verschreibt auch Kortikosteroide wie Prednison. Menschen mit Alopecia areata können damit Entzündungen lindern und das Immunsystem unterdrücken. Kortikosteroide ahmen die Hormone nach, die von Ihren Nebennieren gebildet werden. Eine hohe Menge an Corticosteroid im Körper reduziert Entzündungen und unterdrückt das Immunsystem.

Sie sollten die Nebenwirkungen dieser Medikamente sorgfältig überwachen. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Glaukom, eine Ansammlung von Augenerkrankungen, die zu Sehnervschäden und Sehverlust führen können
  • Flüssigkeitsretention und Schwellungen in den Unterschenkeln
  • höherer Blutdruck
  • Katarakte
  • hoch Blutzucker

Es gibt Hinweise darauf, dass Sie mit einem Kortikosteroid auch ein höheres Risiko für folgende Erkrankungen haben:

  • Infektionen
  • Kalziumverlust aus Knochen, der zu Osteoporose führen kann
  • dünne Haut und leichte Blutergüsse > Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Medizinische Verfahren

Manchmal reichen Medikamente nicht aus, um den Haarausfall zu stoppen.Es gibt chirurgische Verfahren zur Behandlung von Glatzenbildung.

Haartransplantationschirurgie

Bei der Haartransplantation werden kleine Hautstopfen mit jeweils wenigen Haaren auf die kahlen Stellen der Kopfhaut bewegt. Dies funktioniert gut für Menschen mit ererbter Kahlheit, da sie typischerweise Haare auf dem Kopf verlieren. Da diese Art von Haarausfall progressiv ist, würden Sie im Laufe der Zeit mehrere Operationen benötigen.

Kopfhautverkleinerung

Bei einer Kopfhautverkleinerung entfernt ein Chirurg einen Teil Ihrer Kopfhaut ohne Haare. Der Chirurg schließt dann den Bereich mit einem Stück Ihrer Kopfhaut, die Haare hat. Eine weitere Option ist eine Klappe, in der Ihr Chirurg Kopfhaut, die Haare über eine kahle Stelle hat Falten. Dies ist eine Art der Reduzierung der Kopfhaut. Die Gewebeexpansion kann auch kahle Stellen abdecken. Es erfordert zwei Operationen. Bei der ersten Operation legt ein Chirurg einen Gewebeexpander unter einen Teil der Kopfhaut, der Haare hat und sich neben der kahlen Stelle befindet. Nach einigen Wochen verursacht der Expander das Wachstum neuer Hautzellen. In der zweiten Operation entfernt Ihr Chirurg den Expander und legt die neue Haut mit Haaren über die kahle Stelle.

Diese chirurgischen Mittel gegen Haarausfall sind in der Regel teuer und mit Risiken behaftet. Dazu gehören:

fleckiges Haarwachstum

  • Blutung
  • breite Narben
  • Infektion
  • Ihr Transplantat könnte es auch nicht nehmen, was bedeutet, dass Sie die Operation wiederholen müssen.

Wie kann ich Haarausfall verhindern?

Es gibt Dinge, die Sie tun können, um weiteren Haarausfall zu verhindern. Tragen Sie keine engen Frisuren wie Zöpfe, Pferdeschwänze oder Brötchen, die zu viel Druck auf Ihr Haar ausüben. Im Laufe der Zeit schädigen diese Stile dauerhaft Ihre Haarfollikel. Versuchen Sie nicht, Ihre Haare zu ziehen, zu drehen oder zu reiben. Stellen Sie sicher, dass Sie eine ausgewogene Ernährung haben und ausreichende Mengen an Eisen und Protein erhalten.

Bestimmte Schönheitsregimes können tatsächlich Haarausfall verschlimmern oder verursachen. Wenn Sie gerade Haare verlieren, waschen Sie Ihr Haar mit einem sanften Baby-Shampoo. Wenn Sie nicht extrem fettiges Haar haben, sollten Sie Ihre Haare nur jeden zweiten Tag waschen. Klopfen Sie das Haar immer trocken und vermeiden Sie es, sich die Haare zu reiben.

Stylingprodukte und -werkzeuge sind ebenfalls häufige Ursachen für Haarausfall. Beispiele für Produkte oder Werkzeuge, die den Haarausfall beeinflussen können, sind Föhne, beheizte Kämme, Haarglätter, Färbeprodukte, Bleichmittel, Dauerwellen und Entspannungsmittel.

Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Haare mit beheizten Werkzeugen zu stylen, tun Sie dies nur, wenn Ihre Haare feucht oder trocken sind. Verwenden Sie auch die niedrigsten Einstellungen.

Was ist der langfristige Ausblick?

Sie können Haarausfall mit einer aggressiven Behandlung stoppen oder sogar rückgängig machen, insbesondere wenn es sich um eine zugrunde liegende Erkrankung handelt. Hereditäre Haarausfall kann schwieriger zu behandeln, aber bestimmte Verfahren wie Haartransplantationen können helfen, das Auftreten von Glatzenbildung zu reduzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um alle Ihre Möglichkeiten zu erkunden, um die Auswirkungen von Haarausfall zu verringern.

Geschrieben von Kristeen Moore

Medizinisch Bewertet am 29. Februar 2016 von Steve Kim, MD
Artikel-Quellen:

Haarausfall. (n. d). Von // www abgerufen. aad. org / media / stats / conditions / Haarausfall

  • Haarausfall.(2014, November). Von // kidshealth abgerufen. org / de / teens / Haarausfall. html
  • Mayo Klinikpersonal. (2015, 25. März). Haarausfall. Von // www abgerufen. Mayo-Klinik. org / krankheiten-konditionen / haarausfall / basics / definition / con-20027666
  • War diese Seite hilfreich? Ja Nein
E-Mail
  • Drucken
  • Teilen