Kreativ zu sein, kann deine goldenen Jahre angenehmer machen

Willst du ein bisschen länger leben?

Oder bleiben Sie mental scharf, wenn Sie Ihre 70er, 80er und sogar 90er Jahre erreichen?

AdvertisementAdvertisement

Vielleicht sollten Sie einige Landschaften malen.

Oder vielleicht Klavier spielen.

Stellt sich heraus, kreativ zu sein, könnte Ihre goldenen Jahre noch angenehmer machen.

Anzeige

Carol Cummings, der Senior Director von Optimum Life Engagement und Innovation bei Brookdale Senior Living, macht diesen Fall in einem aktuellen Blog.

Sie sagt, dass das menschliche Gehirn dazu bestimmt ist, im Leben einer Person zu wachsen und sich zu verändern.

AdvertisementWerbung

Tatsächlich, sagt sie, kann Ihre Kreativität mit dem Alter besser werden.

Es kann Ihnen auch helfen, Krankheit und kognitiven Verfall abzuwehren.

Und es gibt eine Wissenschaft, die diese Behauptung stĂĽtzt.

Kreativität und Altern Studie

Im Jahr 2006 veröffentlichte das Zentrum für Altern, Gesundheit und Geisteswissenschaften an der George Washington University (GW) einen Bericht mit dem Titel "The Creativity and Aging Study. "

Die zweijährige Studie hatte sechs prominente Sponsoren. Der Hauptsponsor war die National Endowment for the Arts (NEA).

AdvertisementWerbung

Die Studie sollte bewerten, welche Auswirkungen die Teilnahme an kulturellen, künstlerischen Aktivitäten auf die allgemeine Gesundheit, psychische Gesundheit und das soziale Leben älterer Erwachsener hat.

Die Aktivitäten bestanden unter anderem aus Malerei, Tanz, Schauspiel, Poesie und Musik.

Insgesamt 300 Personen nahmen an der Studie teil, jeweils 100 an drei verschiedenen Orten: Washington, D.C., Brooklyn und San Francisco.

Werbung

In jeder Region wurde die Hälfte der Teilnehmer einer Kontrollgruppe zugeordnet.

Die andere Hälfte, die Interventionsgruppe, nahm aktiv an verschiedenen kreativen Aktivitäten teil, die von professionellen Künstlern durchgeführt und beaufsichtigt wurden.

AdvertisementAdvertisement

Etwa 70 Prozent der Probanden waren Kaukasier. Die anderen waren Angehörige ethnischer oder rassischer Minderheiten.

Die Probanden hatten ein Durchschnittsalter von 80 Jahren. Insgesamt lag das Alter zwischen 65 und 103 Jahren.

Um eine Basismessung zu ermöglichen, begann jede Person mit einem persönlichen Gespräch, bei dem sie mehrere Fragebögen ausfüllten.

Werbung

Die Teilnehmer füllten am Ende des ersten und zweiten Studienjahres Fragebögen aus.

In jeder Kategorie ergab die Analyse der Studienergebnisse, dass diejenigen in den Interventionsgruppen positive Ergebnisse im Vergleich zu denen in den Kontrollgruppen zeigten.

AdvertisementWerbung

Die Ergebnisse betrafen die allgemeine Gesundheit, die Anzahl der Arztbesuche, die Verwendung von rezeptfreien Medikamenten, StĂĽrze, Moral, Depression und Einsamkeit.

Die Autoren der Studie stellen in ihren Schlussfolgerungen fest, dass [diese Ergebnisse] auch eine Stabilisierung und einen tatsächlichen Anstieg gemeinschaftsbasierter Aktivitäten im Allgemeinen unter den Kulturprogrammen zeigen, die einen positiven Einfluss auf die Aufrechterhaltung der Unabhängigkeit und auf die Verringerung der Abhängigkeit zeigen ."

Die Kraft Ihres mentalen Muskels

Healthline sprach ĂĽber die Studie mit Dr. Joe Verghese, MBBS, MS, Direktor des Montefiore-Einstein Zentrums fĂĽr das Altern Gehirn bei der Montefiore Health System in New York.

Verghese diskutierte die Bedeutung von etwas, das kognitive Reserve genannt wird.

"Kognitive Reserve ist ein Konzept, das dem mentalen Muskel ähnelt. Je mehr Sie Ihr Gehirn trainieren, bauen Sie neue Verbindungen auf, [und] Sie bauen neue Netzwerke auf ", sagte Verghese.

"Wenn das Altern das Gehirn trifft", fuhr Verghese fort, "dann können Sie die Symptome dieser Krankheiten für einen längeren Zeitraum abwehren. Diese Art von Aktivitäten zu unterstützen, hilft Ihnen dabei. "

Genevieve Saenz, MA, LMFT-A, langjährige Therapeutin für expressive Künste, die viele Jahre mit AGE of Central Texas gearbeitet hat, sprach mit Healthline über die positiven Auswirkungen von Kreativität auf das Altern.

Saenz sagte: "Ich schaue auf Kreativität im Allgemeinen, nicht nur auf visuelle Kunst, sondern auf alles, von der Gartenarbeit über Tanzen bis hin zum Ballett, um ein Kunstwerk zu schaffen, um Musik zu hören. Das sind meine therapeutischen Werkzeuge. "

Diese Werkzeuge bieten" ein Erwachen des menschlichen Kreativitätspotentials ", sagte Saenz.

Aber Saenz warnt davor, dass ältere Menschen in unserer Gesellschaft ein echtes Problem haben.

Bedeutung der Reduzierung der Senior Isolation

"In der Kultur, in der wir leben, gibt es eine kulturelle Norm der Isolation und Nutzlosigkeit, die den Menschen auferlegt wird", sagte Saenz. "Und die Menschen erreichen dieses Alter und plötzlich sieht die Gesellschaft sie als weniger als Menschen. "

" Wir respektieren unsere Ältesten in dieser Kultur nicht. Und das hat eine psychologische, und ich glaube, eine physische Wirkung auf Menschen wegen dieser Projektion von der Kultur ", fügte sie hinzu. "Nun, was machst du damit? Recht? Wer bin ich jetzt? Also gibt es diese Identitätskrise, die mit der Veränderung im Leben einhergeht? "

Deshalb, fuhr Saenz fort," ist es so wichtig, Menschen aus der Isolation zu bringen. "

Verghese wiederholte ähnliche Gefühle.

"Viele [ältere] Menschen leben alleine, sie haben begrenzten sozialen Kontakt und begrenzte soziale Interaktion", sagte er. "Indem man sie dazu bringt, sich an Aktivitäten zu beteiligen, insbesondere an Aktivitäten, bei denen man es als Gruppe tun muss, erhöht man automatisch das soziale Engagement, was mit weniger Depressionen und einem besseren Gefühl des Wohlbefindens einhergeht. "

Ideen fĂĽr die Wiederverbindung

Verghese räumt ein, dass es außerhalb von Städten für einige ältere Erwachsene schwierig sein kann, außerhalb des Hauses zu reisen, um an sozialen Aktivitäten teilzunehmen.

Also bietet er einige Alternativen an.

"Es gibt andere Organisationen, die kognitiv stimulierende Aktivitäten über Telefone anbieten", sagte Verghese. "Es gibt eine Organisation namens DOROT [Dorotusa. org], die die University Without Walls hat, wo sie eine Mischung aus Gruppendiskussionen, Vorlesungen [und mehr], die alle über das Telefon verfügbar sind, machen. "

" Alles, was Sie tun müssen, ist anzurufen, und Sie sind entweder Teil einer Gruppe oder Sie hören einem Redner zu, der über ein bestimmtes Thema spricht ", sagte Verghese.

"Es gibt Hörbücher, und dann ... ist der andere Bereich natürlich das Internet und Computer", fuhr Verghese fort.

Saenz bemerkte: "Im Internet gibt es ausgezeichnete Quellen über Kunst. Es gibt Kurse, die Sie online nehmen können. Und diese Kurse scheinen für ältere Menschen nicht zugänglich zu sein, und ja, es gibt eine Lernkurve, aber sie kann überbrückt werden. "

" Ich denke, die Hauptsache, die Kreativität in Ihr Leben einlädt, ist Risiken einzugehen ", sagte Saenz. "Selbst ein Risiko einzugehen, ist ein kreativer Akt. Du machst etwas. Du stellst dir vor. Du denkst an etwas. Du denkst außerhalb der Erfahrung, in der du bist, und fragst dich, was eine neue Erfahrung sein könnte. "

"Und das", sagte Saenz, "ist Kreativität. "

DrĂĽcken Sie sich durch Ihre Kunst aus

" Eines der Dinge, die die Künste tun können, was andere gemeinschaftsbasierte Dinge nicht können, ist, dass es auch Ältesten den Ausdruck erleichtert ", sagte Saenz.

"Wenn du also mit den Künsten arbeitest oder mit Kreativität arbeitest, hast du die Möglichkeit, dein Wissen zu teilen, deine Geschichte zu erzählen, etwas von all den Dingen zu erzählen, die dir passiert sind in deinem Leben, und um dich auszudrücken und authentisch zu sein ", sagte Saenz. "Und das ist ermächtigend und so gesund für jeden in jedem Alter. "

"Die Leute sagen immer:" Höre auf dein inneres Kind. Was braucht dein inneres Kind? '' Sagte Saenz.

Saenz glaubt, dass dies nur eine der Fragen ist, die wir uns stellen sollten.

"Was braucht dein innerer Ältester? , " Sie erklärte. "Was sagen Sie? Weil sie auch viel Weisheit haben. "

Healthline fragte Saenz, ob sie sich für eine Sache entscheiden könnte, von der sie glaubt, dass sie diejenigen, die gut altern, von denen unterscheidet, die kämpfen.

Saenz antwortete: "Die Menschen, die das Altern zu umarmen scheinen und sich nicht davor fĂĽrchten, scheinen die Menschen zu sein, die am besten altern. "