Alles, was Sie über bakterielle Small Intestinal Überwucherung (SIBO) wissen sollten

Was ist SIBO?

Dünndarm-Bakterienüberwucherung (SIBO) ist eine ernste Erkrankung, die den Dünndarm betrifft. Es tritt auf, wenn Bakterien, die normalerweise in anderen Teilen des Darms wachsen, beginnen, im Dünndarm zu wachsen. Das verursacht Schmerzen und Durchfall. Es kann auch zu Unterernährung führen, da die Bakterien beginnen, die Nährstoffe des Körpers zu verbrauchen.

Lesen Sie weiter, um mehr über SIBO zu erfahren.

WerbungWerbung

Symptome

Symptome

SIBO-Symptome betreffen hauptsächlich den Darm. Sie können einschließen:

  • Magenschmerzen, besonders nach dem Essen
  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Durchfälle
  • Verstopfung
  • Verdauungsstörungen
  • regelmäßiges Völlegefühl
  • Gas
< ! - 2 ->

Sie können auch Gewichtsverlust erleben.

Ursachen

Ursachen

SIBO ist noch nicht gut verstanden. Es kann auftreten, wenn:

  • Ihr Dünndarm anatomische Anomalien aufweist
  • der pH-Wert in Ihrem Dünndarm
  • Ihr Immunsystem arbeitet nicht richtig
  • die Muskelaktivität des Dünndarms Fehlfunktionen, was bedeutet, dass Nahrung und Bakterien werden nicht aus dem Organ entfernt

SIBO ist mit verschiedenen Zuständen verbunden, wie zB:

  • virale Gastroenteritis oder Magenbugs
  • Zöliakie
  • Morbus Crohn
  • Hypochlorhydrie oder niedrige Magensäurespiegel < 999> Gastroparese
  • Nervenschädigung
  • Zirrhose
  • portale Hypertension
  • Reizdarmsyndrom
  • bestimmte Magenbypassverfahren
  • Operationen, die Stenosen oder Adhäsionen verursachen
  • Lesen Sie mehr: Was verursacht Bauchschmerzen und Durchfall? »

WerbungWerbungWerbung

Risikofaktoren

Risikofaktoren

Bei einer chronischen Erkrankung oder einer Operation, die den Magen-Darm-Trakt (GI) betrifft, können Sie ein SIBO-Risiko eingehen. Bestimmte Krankheiten und chronische Erkrankungen können auch Ihr Risiko erhöhen, darunter:

Morbus Crohn

  • Diabetes
  • Sklerodermie
  • HIV
  • Parkinson-Krankheit
  • Hypothyreose
  • Medikamente, die den Darm verlangsamen, z als Betäubungsmittel
  • Jeder Zustand, der Motilität oder Nervenfunktion im Magen-Darm-Trakt beeinflusst, kann ein Risiko für SIBO darstellen. Darüber hinaus sind diejenigen, die GI-Operationen oder Immunschwäche haben, gefährdet. - Dr. Katrina Stage, Fakultät am Southwest College of Naturopathic Medicine
Diagnose

Diagnose

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der Symptome von SIBO haben. Ihr Arzt wird nach Ihren Symptomen und Ihrer medizinischen Vorgeschichte fragen. Sie werden auch eine körperliche Untersuchung machen, die das Abtasten oder sanftes Fühlen Ihres Bauches beinhalten kann. Sie können auch Blut, Kot oder andere Tests bestellen.

Atemtest

Ein Atemtest ist ein häufiger Test zur Diagnose von SIBO. Überschüssige Bakterien im Dünndarm können zur Freisetzung der Gase Wasserstoff und Methan führen, die durch einen Atemtest identifiziert werden können.Dieser Test ist nichtinvasiv und kann zu Hause oder in einer Arztpraxis durchgeführt werden.

Sie müssen über Nacht fasten, bevor Sie einen Atemtest machen. Während des Tests atmen Sie in eine Röhre. Sie werden dann ein spezielles süßes Getränk von Ihrem Arzt trinken. Sie werden in regelmäßigen Abständen 2 bis 3 Stunden nach dem Genuss des Getränks in eine Reihe zusätzlicher Röhrchen einatmen.

Weitere Tests

Wenn der Atemtest nicht aussagekräftig ist oder SIBO-Behandlungen nicht funktionieren, muss Ihr Arzt möglicherweise die Flüssigkeit aus Ihrem Dünndarm entnehmen, um zu sehen, welche Bakterien dort wachsen.

AnzeigeWerbung

Behandlung

Behandlung

SIBO kann mit einer Kombination von Antibiotika und Diät-Änderungen behandelt werden.

Antibiotika

Zuerst müssen Sie die Bakterien unter Kontrolle bringen. Dies geschieht in der Regel mit Antibiotika wie Ciprofloxacin, Metronidazol (Flagyl) oder Rifaximin (Xifaxan). Sie können auch eine intravenöse (IV) Therapie für Ernährung und Flüssigkeiten benötigen, wenn Ihr Zustand zu Mangelernährung oder Austrocknung geführt hat.

Antibiotika können die Anzahl der Bakterien im Dünndarm verringern, aber sie werden das zugrunde liegende Problem, das das Problem verursacht hat, nicht angehen. Wenn Ihr Arzt feststellt, dass Ihr SIBO auf einer Grunderkrankung beruht, müssen Sie die Behandlung für diesen Zustand beginnen. Änderungen der Ernährung können ebenfalls helfen.

Diät und SIBO

Es gibt keine Beweise dafür, dass eine bestimmte Diät SIBO verursacht, aber viele Menschen mit SIBO haben nach einer speziellen Diät Linderung gefunden. Arbeiten Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen.

Sie müssen möglicherweise nur kleine Anpassungen vornehmen:

Essen Sie eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung.

  • Essen Sie kleinere Mahlzeiten häufiger, um zu vermeiden, dass zu viel Essen im Magen sitzt.
  • Vermeiden Sie Gluten-Produkte, wenn Sie Zöliakie haben.
  • Ihr Arzt wird Ihnen vielleicht empfehlen, eine elementare Diät zu versuchen. Diese Diät ersetzt Speisen und Getränke mit bestimmten flüssigen Formeln für eine bestimmte Zeit. In einer kleinen Studie hatten 80 Prozent der Teilnehmer mit SIBO ein normales Atemtest-Ergebnis, nachdem sie 15 Tage lang eine elementare Diät durchgeführt hatten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass eine elementare Ernährung bei der Behandlung dieses Zustands sehr effektiv sein kann. Mehr Forschung ist jedoch erforderlich. Arbeiten Sie vor Beginn dieser Diät mit Ihrem Arzt und befolgen Sie deren Anweisungen.

Können Probiotika zur Behandlung von SIBO eingesetzt werden?

Die Einnahme von Probiotika könnte dazu beitragen, die Bakterien in Ihrem Darm wieder normal zu machen. Eine Studie von 2010 fand heraus, dass eine probiotische Behandlung bei der Behandlung von SIBO wirksamer sein könnte als Antibiotika. Eine Überprüfung aus dem Jahr 2016 ergab jedoch, dass Hinweise auf die Wirkung von Probiotika bei der Behandlung von SIBO nicht eindeutig waren. Ihre beste Option ist es, dem Rat Ihres Arztes zu folgen.

Anzeige

Outlook

Outlook

SIBO tritt normalerweise aufgrund einer zugrunde liegenden Bedingung auf. Wenn Sie an einer chronischen Erkrankung wie Morbus Crohn oder Zöliakie leiden, sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen langfristigen Behandlungsplan erstellen. SIBO ist behandelbar, kann aber wieder auftreten. Es kann auch zu Dehydrierung und Unterernährung führen, wenn es unbehandelt bleibt.Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie vermuten, dass Sie SIBO haben, so dass Sie sofort mit der Behandlung beginnen können.