Healthline Leser sagen, dass sie lieber mit Hillary joggen würden

Mehr als drei Viertel der Healthline-Leser wollen, dass ihr Präsidentschaftskandidat in guter Verfassung ist.

Und wenn man eine Wahl hätte, würden mehr Healthline-Leser mit der Demokraten Hillary Clinton joggen als mit irgendeinem der anderen derzeitigen Kandidaten für das Weiße Haus.

AdvertisementAdvertisement

Dies sind einige der Ergebnisse, die Mitte September in einer Umfrage bei Healthline-Lesern bekannt wurden.

Healthline befragte vom 16. bis 22. September 716 Leser zu ihren gesundheitlichen Bedenken sowie zu Gesundheitsfragen im Zusammenhang mit den Präsidentschaftswahlen 2016.

Keine übergewichtigen Präsidenten

Rund 76 Prozent der Befragten hielten es für wichtig, dass ein Präsidentschaftskandidat fit ist und gute Gesundheitsgewohnheiten hat.

Werbung

Etwas mehr als 46 Prozent sagten, dass dieses Thema für sie sehr wichtig sei, während 30 Prozent sagten, dass es wichtig sei.

Weitere 19 Prozent sagten, sie hätten nicht über das Thema nachgedacht, während etwa 5 Prozent sagten, es sei nicht wichtig.

AdvertisementWerbung

Die Meinungen scheinen sich in Präsidentschaftswahlen widerzuspiegeln.

Seit William Howard Taft im Jahr 1909 sein Amt angetreten hat, war das Land nicht stark übergewichtig (Taft wog mehr als 350 Pfund, als er eingeweiht wurde).

Bill Clinton war nicht fettleibig, aber in seiner ersten Amtszeit war er zumindest pummelig. Er war das Thema von Witzen über sein Gewicht, einschließlich einige scharfe Widerhaken von David Letterman auf seiner Late-Night-Talk-Show in den 1990er Jahren.

Der Präsidentschaftskandidat von 2016 mit dem größten Gewichtsproblem ist der Republikaner Chris Christie.

Der Gouverneur von New Jersey gibt sein Gewicht nicht preis, aber zu einem Zeitpunkt war er wahrscheinlich mehr als 300 Pfund. Im Jahr 2013 unterzog sich Christie einer Bandoperation und verlor Berichten zufolge 100 Pfund. Einige politische Beobachter sagen, dass er die Operation im Vorgriff darauf hatte, für den Präsidenten zu kandidieren.

AdvertisementWerbung

Der Republikaner Mike Huckabee ging im Jahr 2003 auf eine strenge Diät, nachdem er erfahren hatte, dass er Typ-2-Diabetes hatte. Der ehemalige Gouverneur von Arkansas verlor mehr als 100 Pfund und behielt das Gewicht während seiner Präsidentschaftskampagne 2008. Nach 2011 hat er wieder etwas zugenommen.

Running for Office

In der Healthline-Umfrage wurden die Leser gefragt, mit welchem ​​Präsidentschaftskandidaten sie am liebsten joggen würden.

Die beste Torschützin in dieser Frage war Hillary Clinton. Der ehemalige Außenminister wurde von 24 Prozent der Befragten genannt.

Anzeige

Der zweithäufigste Stimmenfänger war der Republikaner Donald Trump. Der Milliardär wurde von 18 Prozent der Befragten gewählt.

Dritter wurde der Demokrat Bernie Sanders. Der Senator von Vermont wurde von 15 Prozent der Befragten ausgewählt.

AdvertisementWerbung

Keiner dieser drei Kandidaten ist jedoch besonders dafür bekannt, seine Laufschuhe zu schnüren.

Die meisten Präsidenten joggen, seit die Raserei in den 1970er Jahren ihren Lauf genommen hat.

Jimmy Carter joggte häufig, nachdem er 1977 sein Amt angetreten hatte. Carter nahm sogar im September 1979 an einem 10-Kilometer-Rennen teil, kollabierte aber kurz vor der Hitzeerschöpfung.

Anzeige

Sein Nachfolger, Ronald Reagan, ist nicht gelaufen. Er war fast 70, als er 1981 eingeweiht wurde. Reagan hatte ein Interesse an der Natur - bei mehreren Gelegenheiten wurde er fotografiert, wie er Holz hackte und auf seiner Ranch in Kalifornien Pferde ritt.

George H. W. Bush war ein begeisterter Jogger im Büro. Clinton joggte oft, ebenso wie George W. Bush.

AdvertisementWerbung

Clinton und Bush waren auch begeisterte Golfer. Präsident Barack Obama spielt häufig Golf, aber seine Leidenschaft ist Basketball. Er hat sogar einen privaten Platz im Weißen Haus, wo er regelmäßig intensive Pickup-Spiele spielt.

Gesundheit ist ein großes persönliches Anliegen

Healthline-Leser betrachten Gesundheit auch als eines ihrer wichtigsten persönlichen Anliegen.

Die Befragten wurden gebeten, ihre drei wichtigsten Quellen des täglichen Stresses zu nennen.

Auf 72 Prozent dieser Stimmzettel kamen die Finanzen.

Sekunde war persönliche Gesundheit, die von 61 Prozent der Befragten ausgewählt wurde.

Dritter war die Familie mit 47 Prozent, die vierte mit 42 Prozent.

Als nächstes kamen Weltnachrichten / leiden bei 22 Prozent und Regierung / politische Nachrichten bei 21 Prozent.

Romantische Beziehungen waren mit 17 Prozent der am wenigsten häufige Top-Stressfaktor unter den Befragten.

Lassen Sie Ihren Kommentar