IBS-D: Diagnose und Therapieoptionen

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist nicht für alle gleich. Während einige mit Verstopfung leiden, beschäftigen sich andere mit Durchfall.

Lesen Sie weiter, um etwas ĂĽber das Reizdarmsyndrom mit Durchfall (IBS-D) zu erfahren, einschlieĂźlich seiner Symptome, Diagnose und Behandlungsmethoden.

AdvertisementAdvertisement

Symptome

IBS-D teilt viele Symptome mit den anderen IBS-Typen (IBS-C und IBS-M). Diese gemeinsamen Symptome umfassen Gas, Bauchschmerzen und Blähungen. Die primären Symptome, die IBS-D einzigartig sind, sind Durchfall, weicher Stuhl und plötzlicher Drang, Stuhlgang zu haben. Etwa 1 von 3 Personen mit IBS-D haben einen Verlust an Darmkontrolle oder -verschmutzung. Dies wirkt sich stark negativ auf das tägliche Leben aus.

Diagnose

Auch wenn Sie denken, Sie haben IBS-D, ist es wichtig, sich nicht zu diagnostizieren. Konsultieren Sie einen Spezialisten wie einen Gastroenterologen. Sie werden wahrscheinlich eine körperliche Untersuchung durchführen und eine detaillierte Krankengeschichte erhalten. Sie werden auch über Familiengeschichte von Krankheiten wie Darmkrebs, Zöliakie oder Morbus Crohn fragen.

Ärzte können Blut- und Stuhluntersuchungen anordnen. Sie können auch eine Koloskopie, flexible Sigmoidoskopie und Röntgenaufnahmen benötigen. Diese Tests helfen, andere Krankheiten auszuschließen. Für eine offizielle IBS-D-Diagnose müssen Sie als Hauptsymptom mehr als 25 Prozent der Fälle Durchfall haben. Sie müssen auch Verstopfung weniger als 25 Prozent der Zeit haben.

Werbung

Trigger

Alle Arten von IBS, einschließlich IBS-D, haben ähnliche Trigger. Stress ist ein häufiger Auslöser, obwohl die Symptome nicht psychologischer Natur sind. Bestimmte Nahrungsmittel wie Milch, Weizen und Rotwein verursachen eher Reaktionen. Rauchen und Koffeinkonsum können auch Reizdarmsymptome auslösen.

Lifestyle Treatments

Das Management jeder Art von IBS erfordert gesunde Lebensgewohnheiten. Dazu gehören Stressabbau, regelmäßige Bewegung, ausreichend Wasser trinken und ausreichend Schlaf.

WerbungWerbung

Für Diabetiker mit IBS-D können Ernährungsumstellungen besonders hilfreich sein. Hier sind einige Diät-Tipps:

  • Beseitigung von Gas produzierenden Lebensmitteln. Einige Lebensmittel enthalten viel Gas. Diese Nahrungsmittel enthalten Bohnen, kohlensäurehaltige Getränke, rohes Obst und GemĂĽse wie Kohl und Brokkoli. Die Vermeidung dieser Lebensmittel kann helfen, schmerzhafte Blähungen und Blähungen zu reduzieren.
  • Gluten eliminieren. Gluten ist ein Protein in Weizen, Roggen und Gerste gefunden. Eine Studie in der Zeitschrift Gastroenterology fand heraus, dass eine glutenfreie Diät die IBS-Symptome wirksam linderte. Gluten verursachte Symptome von "leaky gut" oder DĂĽnndarmpermeabilität. Gluten erhöhte auch EntzĂĽndungsmarker.
  • Versuchen Sie eine Low-FODMAP-Diät. FODMAPs sind eine Art von Kohlenhydraten, die in bestimmten Lebensmitteln vorkommen. Das FODMAP-Akronym steht fĂĽr fermentierbare Oligo-Di-Monosaccharide und Polyole.FODMAP-Quellen umfassen:
    • Fructose (FrĂĽchte, Honig, High-Fructose-Maissirup)
    • Lactose (Milch und Milchprodukte)
    • Fructane (Weizen, Zwiebel, Knoblauch und Inulin)
    • Galactane (HĂĽlsenfrĂĽchte wie z wie Bohnen, Sojabohnen und Linsen)
    • Polyole (SteinfrĂĽchte wie Avocados, Kirschen und Pfirsiche; Zuckeralkohole wie Sorbitol und Xylitol)

Die Reduzierung der Einnahme von FODMAPs kann die allgemeinen Symptome von IBS lindern. Diese Symptome umfassen Bauchschmerzen und Krämpfe, Blähungen und Blähungen. Viele Lebensmittel, die FODMAP enthalten, sind jedoch eine gute Quelle für Ballaststoffe. Sie müssen darauf achten, genug Ballaststoffe aus anderen Lebensmitteln zu bekommen.

Medikationen

Wenn Änderungen des Lebensstils oder der Ernährung die IBS-Symptome nicht lindern, sollten Sie Ihrem Behandlungsangebot Medikamente hinzufügen. Hier einige Vorschläge:

  • Antidiarrhoika. Medikamente, die Durchfall kontrollieren, sind unter anderem ein rezeptfreies Medikament namens Loperamid (Imodium). Verschreibungspflichtige Medikamente in einer Klasse namens Gallensäurebindemittel können ebenfalls helfen. Dazu gehören Colestipol (Colestid), Cholestyramin (Prevalite) und Colesevelam (Welchol). Diese Medikamente können jedoch zu Blähungen beitragen, die bereits in IBS vorhanden sind.
  • Anticholinergische und krampflösende Medikamente. Diese Medikamente reduzieren Darmkrämpfe und damit verbundene Schmerzen. Beispiele umfassen Dicyclomin (Bentyl) und Hyosycamin (Levsin). Diese können jedoch zu Verstopfung und Schwierigkeiten beim Wasserlassen fĂĽhren.
  • Mastzellenstabilisatoren und 5-Aminosalicylsäure (5-ASA). Ungefähr 25 Prozent der IBS-D-Fälle treten nach einem Anfall mit Gastroenteritis auf. Diese Medikamente sind entzĂĽndungshemmende Mittel, die bei der Behandlung dieser Untergruppe von IBS-D-Fällen nĂĽtzlich sein können.
  • Alosetron (Lotronex). Dies ist das einzige Medikament, das derzeit fĂĽr IBS-D zugelassen ist. Es ist nur fĂĽr Frauen zugelassen. Die Nebenwirkungen von diesem Medikament können schwerwiegend sein, so dass es nur auf Rezept von Ă„rzten erhältlich ist, die in einem speziellen Programm eingeschrieben sind. Es sollte nur als letzter Ausweg verwendet werden, nachdem andere Behandlungen nicht erfolgreich waren.

Imbiss

Obwohl IBS-D eine schwächende und peinliche Bedingung sein kann, gibt es Möglichkeiten, es zu verwalten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Gastroenterologen über Ihre Symptome, um sicherzustellen, dass Sie die Behandlung erhalten, die Sie benötigen.